Hans Zimmer ist nach kurzer Pause wieder zurück im Superhelden-Genre. Er schreibt die Musik zu Patty Jenkins' Wonder Woman 1984.

Wonder Woman darf nicht nur im coolen Jahr 1984 herumturnen, sondern auch zum Score von Hans Zimmer

Eigentlich wollte er ja keine Musik mehr schreiben für Filme aus dem Superhelden-Genre. Nachdem der deutsche Maestro Hans Zimmer die Soundtracks zu Christopher Nolans Dark Knight-Trilogie, The Amazing Spider-Man 2 und Man of Steel lieferte, hatte er einfach keine Ideen mehr, Batman v Superman: Dawn of Justice sollte offiziell der letzte Superhelden-Streifen sein, für den Zimmer die Musik liefert: "Ich machte mit Chris [Regisseur Christopher Nolan] Batman Begins vor zwölf Jahren. Die 'The Dark Knight'-Trilogie mag für einen drei Filme sein, für mich jedoch waren es 11 Jahre meines Lebens… Ich bin offiziell aus dem Superhelden-Geschäft zurückgetreten. Dieser hier [Batman v Superman] war sehr schwierig für mich, ihn umzusetzen, eine neue Sprache zu finden", sagte Zimmer im März 2016 in einem Interview.

Eine Ausnahme?

Sein Rücktritt vom Superhelden-Genre hat genau zwei, drei Jahre gehalten. Nun hat Zimmer, dessen Stil und Wall-of-Sound-Methode, also die fast durchgehende Musikuntermalung, die Art und Weise, wie Filmmusik verwendet wird, revolutionierte, für Patty Jenkins' Wonder Woman 1984 unterzeichnet. Der Soundtrack zum ersten Auftritt von Gal Gadot als Amazone unterlegte noch Rupert Gregson-Williams, Bruder von Harry Gregson-Williams. Beide arbeiten gemeinsam mit Zimmer in seiner Filmmusik-Schmiede Remote Control Productions, es ist also durchaus möglich, dass Zimmer auch schon mal bei Wonder Woman ausgeholfen hat. Nach Aussagen Zimmers helfen die Komponisten gern untereinander aus, ohne Credits zu verlangen.

Bei Wonder Woman 1984 wird es aber nicht bleiben, Zimmer zeichnet auch für den Soundtrack zu X-Men: Dark Phoenix von Simon Kinberg verantwortlich. Der Meister ist also zurück im Superhelden-Genre - und das mit Karacho. Fans dürfte das sicherlich freuen. Und da Zimmer ein Kind der 80er-Jahre ist, er arbeitete mit einigen New-Wave-Bands zusammen, darunter The Buggles (Video Killed The Radio Star), darf man sich sicher auf einen Synthesizer-lastigen 80s-Score freuen.