Michelle MacLaren wirkt nicht mehr als Regisseurin an der Comicverfilmung "Wonder Woman" mit. Laut Warner Bros. sind "kreative Differenzen" die Ursache für die Trennung von der renommierten Produzentin, die entscheidenden Anteil bei der Entwicklung vieler erfolgreicher Serien hatte. Seit November 2014 arbeitete MacLaren zusammen mit dem Drehbuchautor Jason Fuchs an den Planungen für den Kinofilm, der im Juni 2017 erscheinen wird.

Update: Mittlerweile hat Warner Bros. eine Nachfolgerin für Mac Laren gefunden. Patty Jenkins, die zuvor schon „Thor 2“ drehen sollte, jedoch aus dem Projekt ausstieg, wird voraussichtlich den Regiestuhl übernehmen. Eine bessere Wahl hätte man nicht treffen können!

Eine verpasste Chance

Wenn es nicht zum Bruch zwischen MacLaren und Warner Bros. gekommen wäre, hätte nach sechs Jahren wieder eine Frau bei einer Comicverfilmung die Regie übernommen. Lexi Alexander saß 2008 bei den Dreharbeiten für "Punisher: War Zone" im Regiestuhl. 2011 stieg Patty Jenkins während der Produktion von "Thor - The Dark Kingdom" ebenfalls aus. Für Michelle MacLaren persönlich wäre "Wonder Woman" zudem das erste große Kinofilmprojekt gewesen.

Wonder Woman - Regisseurin Michelle MacLaren verlässt die Wonder Woman Filmproduktion

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 9/111/11
Michelle MacLaren hat das Projekt verlassen. Für sie übernimmt Patty Jenkins.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Wonder Womans" Rolle im neuen DC Cinematic Universe

Im neuen Film-Universum von DC, das 2013 mit der Veröffentlichung von "Man of Steel" entstanden ist, spielt "Wonder Woman" eine wichtige Rolle. 2016 tritt die von Gal Gadot verkörperte Superheldin in "Batman v Superman: Dawn of Justice" zusammen mit den Titelhelden und Aquaman auf. Nur wenige Monate nach dem Erscheinungstermin von "Wonder Woman" ist der Charakter im ersten Teil von "Justice League" erneut auf der Kinoleinwand zu sehen.

Man of Steel“ lässt sich in der Datenbank von Maxdome finden. Der Film dient als solide Grundlage für die kommenden Filme im DC Film-Universum. Wer dann noch immer nicht genug hat, kann DCs und Warner Bros. ältere Filme, wie Christopher Nolans Batman-Reihe, über Maxdomes aktuelle Specials schauen.

Michelle MacLarens Referenzen beeindrucken

Die im Jahr 1965 geborene Kanadierin Michelle MacLaren hat sich bei der Entwicklung von zahlreichen erfolgreichen Serien einen guten Ruf in der Filmbranche erarbeitet. Von 2000 bis 2002 war sie an der Produktion vieler Folgen von "Akte X" beteiligt. Der endgültige Durchbruch gelang MacLaren jedoch von 2010 bis 2013 durch ihre Mitwirkung an der mit Preisen überschütteten Erfolgsserie "Breaking Bad".

Wonder Woman - Regisseurin Michelle MacLaren verlässt die Wonder Woman Filmproduktion

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 9/111/11
Auf Maxdome findet ihr die Warner Bros. und DC-Filme.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

An der Seite von Vince Gilligan und Mark Johnson erhielt sie als Executive Producer drei Emmys. Außerdem wurde sie als Regisseurin für mehrere Folgen von "Breaking Bad" bei den Emmy Awards nominiert. Darüber hinaus saß sie unter anderem bei den Dreharbeiten für einige Episoden von "The Walking Dead" und "Game of Thrones" auf dem Regiestuhl.

Gerüchte um MacLaren und "Captain Marvel"

Bereits vor ihrem Ausstieg bei der Produktion von "Wonder Woman" wurden Gerüchte bekannt, laut denen Michelle MacLaren bei der Entstehung der Comicverfilmung "Captain Marvel" die Regie übernehmen wird. Nicole Perlman und Meg LeFauve wollen das Drehbuch für den Film schreiben. Für die Hauptrolle suchen die Marvel Studios ebenfalls eine Frau. Durch die Verpflichtung von MacLaren würde die Produktion von "Captain Marvel" also zu einer rein weiblichen Angelegenheit werden.

Bilderstrecke starten
(52 Bilder)