Mit Wonder Woman gibt Chris Pine seinen Einstand in einem Superheldenfilm. Allerdings spielt er nicht selbst einen Übermenschen - er spielt Steve Trevor, quasi den Love Interest von Wonder Woman. In einem Interview sprach Pine über seine Rolle und das WWI-Setting.

Wonder Woman - Chris Pine spricht über seine Rolle und das WWI-Setting

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuWonder Woman
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 9/101/10
Chris Pine und Saïd Taghmaoui am Set von Wonder Woman
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Superheldinnen sind im Kommen, so viel steht fest. Marvel Studios plant einen Solofilm für Captain Marvel und Warner Bros. befindet sich bereits in den Dreharbeiten zu Wonder Woman. Das weibliche Mitglied der Justice League wird seinen Einstand bereits dieses Jahr in Zack Snyders Batman v Superman: Dawn of Justice feiern.

Und da auch Superheldinnen ein Love Interest brauchen, ist Chris Pine Steve Trevor in Wonder Woman mit dabei.

"Steve Trevor ist ein Einzelgänger und zynischer Realist, der die brutale Natur der modernen Zivilisation gesehen hat", so Pine über seine Figur. "Er ist ein weltlicher Kerl, ein charmanter Bursche und es wird ein großartiger, spaßiger Film werden. Da sind einige unglaubliche tiefe, interessante und moralisch relevante Themen."

Doch nicht nur das sei eine Rarität im Kino, auch das Setting im 1. Weltkrieg sei eine erfrischende.

"Es ist eine Zeit, die wir nicht oft zu Gesicht bekommen, meist handelt es sich um den 2. Weltkrieg", so Pine. "Unser Kostümdesigner ist unglaublich. Wir haben Szenen mit knapp 500 Statisten, die alle in zeitgemäßer Kleidung auftreten. Ich war noch nie in einem Film, in dem die Statisten so wunderbar erlesen waren wie hier. Und das hat einen wichtigen Grund. Wenn das Casting für den Hintergrund gut gemacht wird, kann es eine Szene entscheiden. Ich habe Leute im Hintergrund, die eine komplette Biografie besitzen. Das ist großartig, das macht das Ganze glaubwürdiger."

Steve Trevor unter weiblicher Regie

Wonder Woman hat nicht nur einen weiblichen Superhelden, auch die Regie übernimmt eine Frau - Patty Jenkins, bekannt für ihren Film Monster mit Charlize Theron und Christina Ricci.

"Pattys Regieführung ist unglaublich. Der Film ist wunderbar und zeitgemäß gefilmt, hat aber auch diesen wunderbaren Pop-Gespür."

Worum es geht

Der hauptsächliche Handlungsstrang dreht sich in der Gegenwart um Wonder Woman (Gal Gadot) und Steve Trevor (Chris Pine), die versuchen, Ares (Sean Bean) und Circe (Eva Green) davon abzuhalten, die Welt in einen dritten Weltkrieg zu stürzen. Um Trevor über ihre Feinde aufzuklären, erzählt Wonder Woman in Rückblenden über den Ersten Weltkrieg, in dem sie bereits gegen Ares und Circe gekämpft hat. Hauptsächlich wird der Film in der Gegenwart spielen. Von Themyscira ist keine Rede mehr. Demnach kann man davon ausgehen, dass der Film doch nur über zwei Zeitabschnitte spielt. An einem Punkt soll Batman Zeuge von Wonder Womans Kampf gegen Ares' Armee der Biester sein. Nach dem Kampf nähert er sich ihr und teilt ihr mit, dass er weiß, dass es sie gibt.

Patty Jenkins' (Monster) Wonder Woman wird voraussichtlich am 23. Juni 2017 in die Kinos kommen.

DC Extended Universe

- Sagt uns eure Meinung! Wer ist der beliebteste Charakter im DC-Universum?!
Voting startenKlicken, um Voting zu starten (119 Bilder)