In einem Interview anlässlich Neill Blomkamps kommenden Sci-Fi-Streifen Chappie sprach Schauspieler Hugh Jackman auch über Wolverine 3. Wie glücklich sich seine Fans schätzen dürfen, dass er überhaupt noch in der Lage ist, als Wolverine aufzutreten, enthüllte Regisseur Matthew Vaughn, der ihn in X-Men: Zukunft ist Vergangenheit ersetzen wollte.

Wolverine 3 - Hugh Jackman spricht über das Sequel & wäre unter Matthew Vaughns Regie ersetzt worden

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/78Bild 1/781/78
Unter Matthew Vaughns Regie wäre Hugh Jackman gar nicht mehr als Wolverine dabei
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ab dem 5. März 2015 wird man Hugh Jackman mal wieder in einem Science Fiction-Streifen sehen dürfen. Dann schlüpft er in Neil Blomkamps Chappie in die Rolle des Vincent Moore, der den titelgebenden Roboter jagt. Doch seine bekannteste Rolle ist unbestreitbar die des Wolverine in den X-Men-Verfilmungen von 20th Century Fox. Und anlässlich eines Interviews zu Chappie sprach Jackman auch über Wolverine 3.

Und als erstes äußerte er sich zu Patrick Stewarts Aussagen, dass er und Jackman in Wolverine 3 als Professor X und Wolverine gemeinsam ein Tag-Team bilden sollen. "Ich werde nicht bestreiten, dass es nicht so sein wird", so Jackman. "Lasst uns einfach sagen, dass ich begeistert wäre, wenn er ein Teil davon sein wird, weil ich denke, dass die Beziehung der Schlüssel ist. Sie ist eine der Schlüsseln. Sie war ein Schlüssel zu Beginn, und ich denke, dass wir noch einen weiten Weg vor uns haben."

Viel ist über Wolverine 3 noch nicht bekannt. Doch Jackman bestätigt, dass auch der dritte Solo-Ausflug des Wolverine sich bei der Comicvorlage bedienen wird. "Es gibt einige Dinge, aber so wie immer, nehmen wir uns eine Hauptvorlage, und ein bisschen hiervon und ein bisschen davon, und erschließen dann das Ganze. James Mangold und ich, wir haben darüber gesprochen, er hat ein Treatment. Aber ich meine, wir sind schon darüber hinaus, und es macht einen guten Eindruck. Ich bin schon sehr, sehr gespannt darauf."

Und da mit Spider-Man bereits ein lizenzierter Superheld bereits zurück ins Marvel Cinematic Universe gekehrt ist, stellt sich natürlich auch die Frage, wie es mit den X-Men, und ganz besonders Wolverine aussieht. Kann sich Jackman ein Crossover zwischen dem Marvel Cinematic Universe und den X-Men vorstellen? Oder gar zwischen Wolverine und dem DC Cinematic Universe? "Ich stelle mir gern vor, dass es eine Möglichkeit dafür gibt, und ich stelle es mir gern vor, dass es nicht aus der Notwendigkeit heraus geschieht." Er liebe die Vorstellung, dass Batman sich mit Iron Man und Wolverine schlägt. Er sei optimistisch, dass derartige Crossover möglich seien, und höchstwahrscheinlich sogar passieren werden.

Doch hätte Regisseur Matthew Vaughn bei X-Men: Zukunft ist Vergangenheit Regie geführt, dann müsste Jackman sich derlei Gedanken gar nicht mehr machen, denn dann wäre er schon lange als Wolverine ersetzt worden. Das teilte Regisseur Vaughn in einem Interview mit.

In X-Men: Zukunft ist Vergangenheit reist Wolverine in die Vergangenheit in seinen jüngeren Körper hinein, um die Geschehnisse aufzuhalten, die dazu führen, dass die Mutanten in der Zukunft gejagt, und in Lagern zusammengepfercht werden. Vaughn wollte Jackmans jüngeres Ich aus den 70ern von einem jüngeren Darsteller spielen lassen. Damit wäre Jackmans Teilnahme auf die wenigen Momente in der Zukunft beschränkt gewesen. Dies hätte auch die Kontinuität in Bryan Singers X-Men: Apocalypse betroffen, denn dieser Film soll X-Men: Zukunft ist Vergangenheit nahtlos fortführen. Und das hätte bedeutet, dass hier der jüngere Wolverine, und demnach ein anderer Darsteller zum Zug gekommen wäre. Jackman wäre dann in Zukunft ist Vergangenheit auf ein Cameo-Auftritt beschränkt worden, und wäre in X-Men: Apocalypse unter Umständen gar nicht erst aufgetaucht. Alles, was Jackman bliebe, wäre das dritte Spin-off Wolverine 3.

Glücklicherweise kam es nicht so weit. Vaughn sprang ab, um Regie bei Kingsman: The Secret Service zu führen, und die Regie bei X-Men: Zukunft ist Vergangenheit übernahm Singer, ein erklärter Fan von Jackman. Und es sieht ganz danach aus, als sei er der einzige Darsteller der alten Riege, der in Apocalypse auftauchen wird. Alle anderen Charaktere werden durch jüngere Schauspieler ersetzt.