Wie vor kurzem gemeldet, versucht Fox den Release des "Watchmen"-Films von Warner Bros zu verhindern. Ein undurchsichtiger Rechtsstreit um die angeblich verkaufte oder doch nicht verkaufte "Watchmen"-Lizenz bedrohte die Veröffentlichung der viel versprechenden Comic-Verfilmung. Fox war nicht bereit, sich auf eine Gewinnbeteiligung am potentiellen Blockbuster einzulassen - der Film sollte die Kinoleinwände nie erreichen.

Es dauerte nicht lange, bis diese News eine Masse von erzürnten Fans zur Folge hatte. Diese drohten alle Filme von Fox zu boykottieren, allen voran den anstehenden "X-Men Origins: Wolverine". Für Ärger sorgte vor allem die Tatsache, dass Fox sich so lange Zeit mit der Anklage gelassen hat - schliesslich laufen die Dreharbeiten zum "Watchmen"-Film bereits seit Herbst 2007.

Jetzt hat sich die Lage jedoch gerändert. Laut Entertainment Weekly, die sich auf eine interne Fox-Quelle berufen, habe das Filmstudio mehrere Male Warner Bros auf die Lage aufmerksam gemacht - und das bevor die Produktion von "Watchmen" angelaufen war. Warner Bros habe aber nicht darauf reagiert. Fox sei sich der Enttäuschung der Fans bewusst, diese sollen ihren Ärger allerdings nicht an ihnen auslassen. Weiter betonte Fox, dass sie diese Rechte-Farce zwar bedauern, aber nicht bereit sind, ihnen gesetzmässig zustehende Urheberrechte aufzugeben.

Gleichzeitig machte das Studio deutlich, dass sie den Release von "Watchmen" nicht verhindern wollen. Falls Warner Bros nicht beweisen kann, dass ihnen die Rechte an der Comic-Verfilmung gehören, ist Fox bereit einer Gewinnbeteiligung zuzustimmen oder nachträglich das Geld für die Rechte zu kassieren.

Wie es aussieht wird "Watchmen", trotz all den Schwierigkeiten, wohl am sechsten März 2009 seinen Weg in die Kinos finden.