Na endlich, der nun fast 1 Jahr andauernde Rechtsstreit über „Watchmen“ ist beigelegt! Warner und Fox haben einen Vergleich geschlossen, der Richter Gary Feess eine Aufhebung des Verfahrens ermöglicht.

Die genauen Eckdaten des Deals sind nicht bekannt, doch wird auf jeden Fall eine dicke Überweisung an Fox stattfinden, die zusätzlich auch am Einspielergebnis beteiligt werden. Fox wird im Gegenzug den Film nicht vertreiben und auch keine Besitzrechte an „Watchmen“ haben.

Das gemeinsame Statement der beiden Studios beinhaltet den bei solchen Gelegenheiten üblichen Presse-Blabla: “Alles super, keiner war und ist böse und das Wichtigste ist ja sowieso der tolle Film“.

Der Rechtestreit begann letzten Februar, als Fox Warner verklagte. Produzent Larry Gordon hatte den Film zunächst bei Fox plaziert und dann anscheinend versäumt, vor seinem Gang zu Warner einen klaren Schnitt zu machen. Ein Vergleich war inzwischen der einzige Weg, den geplanten Starttermin (=5. März) ohne Verschiebung einzuhalten.

Gordon selber war an dem Streit nicht beteiligt, soll nun aber die bei Warner entstandenen Kosten übernehmen. Es schaut ganz so aus, als bekämen die wahren „Watchmen“, auch genannt Anwälte, sehr bald eine neue Einnahmequelle…