Als bekannt gegeben wurde, dass es auf der BlizzCon 2014 auch ein Panel zur Warcraft-Verfilmung von Regisseur Duncan Jones geben würde, waren Fans bereits außer sich. Man erwartet nichts anderes als den ersten Trailer oder wenigstens einen Teaser zu Warcraft - und man sollte Recht behalten.

Warcraft: The Beginning - BlizzCon 2014: Regisseur Duncan Jones spricht über den Warcraft-Film

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuWarcraft: The Beginning
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 20/211/21
Die epische Schlacht der Allianz gegen die Horde wird auch auf der Leinwand ausgetragen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Seit 2006 ist das Projekt angekündigt, und jetzt, rund 8 Jahre später gibt es endlich den ersten Trailer zu sehen. Eine ungewöhnlich lange Produktionszeit, die immer wieder von Differenzen und sonstigen Problemen überschattet wurde. Ursprünglich sollte auch Regie-Veteran Sam Raimi die Regie übernehmen. 2013 trennten sich allerdings die Wege Raimis und Blizzards. Schnell musste ein Ersatz gefunden werden, den man im jungen Regie-Talent Duncan Jones auch fand.

Der Sohn von Musiker David Bowie machte mit den Filmen Moon und Source Code von sich reden und empfahl sich somit für den Posten des Regisseurs. Da war es klar, dass andere Mitbewerber wie Uwe Boll keine Chancen hatten. Für Jones stand von Anfang an fest, dass er Warcraft nicht zu einem stumpfen Schlachtengetümmel mit einseitiger Perspektive verkommen lassen wollte. Vielmehr sei es ihm wichtig, beide Seiten zu beleuchten, sowohl die Allianz als auch die Horde zu zeigen, und die Beweggründe und die Motivation beider Seiten offenzulegen. Das Publikum soll sich nicht etwa mit einer der beiden Seiten sympathisieren, sondern mit beiden Seiten mitfühlen können - auch mit den Orks. Daher sei es wichtig gewesen, den Film zu 50 Prozent aus der Sicht der Allianz und zu 50 Prozent aus der Sicht der Horde zu inszenieren.

Auch arbeitete Jones eng mit Verantwortlichen von Blizzard zusammen, um eine möglichst authentische Verfilmung zu garantieren. Blizzards Vice President of Creative Development Chris Metzen verbrachte viel Zeit gemeinsam mit Duncan am Set, und teilte den Anwesenden mit, dass sie der Warcraft-Film umhauen werden. Auch für ihn selbst gab es magische Momente. So habe er es kaum fassen können, am Set mitten in den Straßen von Stormwind gestanden zu haben. Metzen habe den Film, den Regisseur Jones gar mit James Camerons Avatar und Peter Jacksons 'Herr der Ringe'-Trilogie vergleicht, auch bereits in einer Rohfassung sehen können. Er wollte ihn daraufhin am liebsten sofort noch einmal sehen.

Was die Darsteller betrifft, so wurde mitgeteilt, welcher Darsteller welche Rolle innehat: Wie man bereits weiß, spielt Ben Foster spielt Medivh. Travis Fimmel spielt Lothar, Toby Kebbell spielt Durotan, Rob Kazinsky spielt Orgrim, Dominic Cooper spielt King LLane, Clancy Brown spielt Blackhand, Ben Schnetzer spielt Khdgar und Paula Patton spielt Garona.

Der Trailer, den man auf der BlizzCon 2014 sehen konnte, war leider mal wieder exklusiv für die Anwesenden. Alle anderen müssen sich wohl noch weiter gedulden.

In die Kinos kommt Warcraft am 10. März 2016.