Es ist ein fantastisches Jahr für Universal Studios. Die Einnahmen der Filme sprudeln wie Wasser, die Rekorde werden reihenweise gebrochen und drei Filme haben dabei ganz entscheidende Rollen gespielt.

Universal Studios - Universal erreicht als erstes Studio weltweit über 6 Milliarden Dollar Einnahmen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 1/91/1
Jurassic World steht an dritter Stelle der erfolgreichsten Filme aller Zeiten
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es könnte nicht besser für Universal Studios oder auch Universal Pictures laufen. Und dabei verweigert sich das Studio als einer der wenigen großen bislang jeglichem Superhelden-Craze. Vielleicht auch gerade deswegen experimentiert man bei Universal mit neuen Ideen, die riskant sein könnten. Große Flops kann sich kaum ein Studio mehr leisten, wenn es keine sicheren Hits im Portfolio hat, die das auffangen. Aber darum musste man sich bei Universal in diesem Jahr keine Gedanken machen. Gleich drei Filme durchbrachen die Eine-Milliarde-Grenze in Sachen Einspiel - Rekord:

  • Jurassic World mit 647 Millionen in Nordamerika und rund 1 Milliarde international
  • Fast & Furious 7 mit 351 Millionen in Nordamerika und 1,16 Milliarden international
  • Minions mit 329 Millionen in Nordamerika und 719 Millionen international

Besonders Jurassic World und Fast & Furious 7 dürfen sich in den illustren Kreis von gerade mal vier Filmen zählen, die außerhalb Nordamerikas die Milliardengrenze überschritten haben. Die anderen beiden Filme stammen von James Cameron (Titanic und Avatar - Aufbruch nach Pandora).

Jurassic World hält außerdem die Rekorde für das größte Startwochenende in Nordamerika (208 Millionen Dollar), international (315 Millionen Dollar) und weltweit gesehen (523 Millionen Dollar). Der Film hat auch die Milliardengrenze am schnellsten durchbrochen (nach 13 Tagen).

"Als wir den Film veröffentlichten, hatten wir niemals damit gerechnet, eine Milliarde einzunehmen, aber wir wussten, dass wir zusammen mit der unglaublichen Unterstützung des Marketings und der Filmemacher, die alles gaben, das Zeug dazu hatten", so Duncan Clark, seines Zeichens President of Distribution bei Universal Pictures International. "Es wurde ein Film für Teenager und die ganze Familie in jedem Land."

Doch der Erfolg stützt sich nicht nur auf diesen drei Giganten. Auch Überraschungshits wie Straight Outta Compton (derzeit 168 Millionen Dollar weltweit), Pitch Perfect 2 (285 Millionen Dollar weltweit) und kalkulierte Hits wie Fifty Shades of Grey (569 Millionen Dollar weltweit) trugen dazu bei, dass Universal als erstes Studio die 6-Milliarden-Grenze durchbrochen hat. Damit hat man den bisherigen Rekord von 20th Century Fox mit 5,53 Milliarden Dollar in 2014 übertroffen.

Das restliche Pulver Universals für das letzte Drittel des Kinojahres 2015 besteht aus M. Night Shyamalans The Visit, Everest mit Jake Gyllenhaal und Josh Brolin, Danny Boyles Steve Jobs mit Michael Fassbender, Guillermo del Toros Crimson Peak, Angelina Jolies By the Sea und dem Weihnachtshorror Krampus.

Nichts, was auf den ersten Blick allzu spektakulär klingt, aber auch Straight Outta Compton und Pitch Perfect 2 wirkten zu Beginn nicht wie Hits.

Bilderstrecke starten
(24 Bilder)