Wie Regisseur Joseph Kosinski gegenüber Deadline verriet, arbeite Disney gemeinsam mit ihm derzeit an Ideen für ein Sequel zu Tron: Legacy. Kein Wunder, spielte der zweite Teil doch rund 400 Millionen US-Dollar bei einem Budget von 170 Millionen wieder ein.

In Legacy wurde Jeff Bridges teilweise komplett digitalisiert

Achtung, dieser Absatz enthält Spoiler: Kosinski fügte hinzu, dass das Ende von Legacy sehr offen war und es daher nun viele Möglichkeiten gibt. Da Quorra die digitale Welt verlassen konnte, hält er es für eine faszinierende Idee, diese Grenze zwischen Realität und Virtualität zu überschreiten.

Das bedeutet natürlich nicht, dass es auch tatsächlich ein Tron 3 geben wird. Immerhin seien die visuellen Effekte sehr kostspielig und die verwendete FX-Technologie müsste laut Kosinski auf das nächste Level angehoben werden, damit man das noch toppen kann.

Sollte der dritte Teil realisiert werden, wären auch wieder die Original-Autoren Steven Lisberger und Bonnie MacBird mit dabei.