Noch zwei Tage, dann startet der Film-Reboot von Tomb Raider mit der neuen Lara Croft, Alicia Vikander, in den Kinos. Regisseur Roar Uthaug spricht darüber,

Die neue Lara Croft, Alicia Vikander, mit ihrem Kumpel Lu Ren (Daniel Wu)

Der sogenannte Videospiele-Fluch: Unzählige Studios und Filmemacher haben sich bereits an einer Verfilmung eines Videospiels gemacht. Entweder floppte der Film oder er fiel bei den Kritikern und bei den Fans durch. In der Regel war beides der Fall. Super Mario Bros., Street Fighter - The Movie, DOA: Dead or Alive, Double Dragon, Far Cry (eigentlich alle Boll'schen Machwerke), selbst das von Schöpfer Chris Roberts selbst inszenierte Wing Commander, sie alle sind Zeugnis vom Unverständnis der Filmindustrie in Bezug auf die Umsetzung einer Videospiele-Vorlage.

Nun startet diese Woche mit Tomb Raider die nächste Verfilmung kurz nach dem Flop von Assassin's Creed, an dem sogar Ubisoft maßgeblich beteiligt war. Dieses Mal orientiert sich das von Regisseur Roar Uthaug inszenierte Reboot an den von Crystal Dynamics verantworteten neuen beiden Iterationen. Uthaug war sich, wie er im Interview zugibt, im Vorfeld über den Videospiele-Fluch im Klaren. In einer Zeit, in der selbst Comics den Sprung auf die große Leinwand geschafft haben, sei es schwer zu sagen, wieso es bei Videospielen, die mittlerweile ja doch filmreifer daherkommen, bislang nicht wirklich zünden wollte. Aber sein Film werde sich in einem Punkt von anderen Filmen unterscheiden.

"In diesem Film lernen wir Lara Croft kennen, bevor sie zu ihren Abenteuern aufbricht", so Uthaug. "Und wir bauen eine emotionale Bindung zu ihr auf. Ich denke, das ist nicht unbedingt das, was man erwartet, wenn man sich eine Videospielverfilmung ansieht."

Als großer Fan von Action-Adventures wie den Indiana-Jones-Filmen sei es dem norwegischen Filmemacher (The Wave - Die Todeswelle, Cold Prey - Eiskalter Tod) dennoch leicht gefallen, Tomb Raider als sein US-Debüt auszuwählen. Zumal er auch ein Fan starker weiblicher Charaktere sei. "Und als ich sah, was sie mit dem Reboot des Spieles erreicht hatten in 2013, in dem sie eine brandneue Lara Croft einführten, war das ziemlich interessant für mich auch als Startpunkt eines filmischen Reboots des Lara-Croft-Charakters."

Vieles von seinen Ideen, die er beim Pitch darlegte, sei nun auch im Film vorzufinden, etwa Laras Tätigkeit als Fahrradkurier in East London. Eine Szene, das lässt er im Interview durchblicken, sei auch stark von Crystal Dynamics' Reboot von 2013 beeinflusst. Und das sei eine der schwierigsten Action-Sequenzen gewesen.

Synopsis

Lara Croft ist die freiheitsliebende Tochter eines exzentrischen Abenteurers, der verschwand, als sie noch ein Teenager war. Nun zu einer jungen Frau von 21 Jahren herangewachsen und ohne jegliche Ziele oder Vorhaben vor Augen, fährt die junge Lara als Fahrradkurier durch die Straßen von London. Sie kann kaum ihre Miete bezahlen und ist kaum am College zu sehen. Entschlossen, ihren eigenen Weg zu gehen, weigert sie sich genauso vehement, das globale Unternehmen ihres Vaters zu übernehmen, wie sie sich weigert, es zu akzeptieren, dass er nicht mehr wiederkommt. Mit dem Rat, nach vorne zu blicken und ihn nach sieben langen Jahren hinter sich zu lassen, kann es sich Lara kaum selbst erklären, was sie dazu treibt, das Rätsel um seinen mysteriösen Tod lösen zu wollen.

Entgegen seines letzten Wunsches lässt sie alles hinter sich, um den letzten Ort aufzusuchen, wo ihr Vater lebend gesehen wurde: eine sagenumwobene Grabstätte auf einer mystischen Insel, irgendwo in Japan. Aber ihre Mission wird keine leichte werden, bereits die Insel zu erreichen wird eine Reise voller Gefahren. Lara - allen Widrigkeiten zum Trotz nur bewaffnet mit ihrem messerscharfen Verstand, blindem Vertrauen und einem hartnäckigen Willen - muss lernen, sich jenseits der eigenen Grenzen zu treiben, während sie ins Ungewisse marschiert. Sollte sie dieses gefährliche Abenteuer überleben, wird sie als wahrer Tomb Raider daraus hervorgehen.

Neben Alicia Vikander als Lara Croft spielen in Regisseur Roar Uthaugs Videospieleverfilmung noch Walton Goggins, Hannah John-Kamen, Dominic West, Daniel Wu, Alexandre Willaume, Helena Holmes, Antonio Aakeel und Rowan Polonski mit.

Tomb Raider startet diesen Donnerstag, 15. März, in den deutschen Kinos.