In mittlerweile vier Filmen hat Edgar Wright bewiesen, dass er als Regisseur – obwohl offensichtlich und unverhohlen inspiriert von einer Reihe großer Vorbilder – eine ganz eigene, unverwechselbare Handschrift hat. Zu dieser Handschrift gehören seine oft und gerne eingesetzten Close-Ups, die oft Details ganz alltäglicher, scheinbar banaler Handlungen in den Mittelpunkt rücken.

The World's End - Video-Essay: Edgar Wright über die Kunst des Close-Ups

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 1/31/1
Edgar Wright's The World's End
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Jetzt hat der Regisseur von Shaun of the Dead und The World’s End mit David Chen von /Film über seine Vorliebe für Close-Ups und seine Intentionen bei ihrem Einsatz sowie seine Inspirationen für diese Art der Inszenierung gesprochen. Chen hat aus diesem Gespräch einen Video-Essay erstellt, der Wrights Erklärungen mit Ausschnitten seiner und anderer Filme illustriert. Das Ergebnis gibt Einblick in die Arbeits- und Denkweise eines Regisseurs und ist sicher nicht nur für Fans von Wright und seinen Filmen interessant.

5 weitere Videos