Anhand der bisher veröffentlichten Trailer nannten viele Alejandro González Iñárritus kommenden Film The Revenant - Der Rückkehrer mit Leonardo DiCaprio einen sicheren Oscar-Anwärter. Nach der Oscar-Vorführung wird das nun infrage gestellt. Der Grund: Der Film sei exzessiv brutal und habe keinerlei tiefere Bedeutung.

The Revenant - Der Rückkehrer - Zuschauer verlassen Oscar-Vorführung: Blutige Gewalt ohne tieferen Sinn

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuThe Revenant - Der Rückkehrer
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 45/461/46
Ist The Revenant bloß eine Gewaltorgie?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Oscar-Saison ist bereits angelaufen und allerorts gibt es spezielle Vorführungen für die Oscar-Jury-berechtigten Personen. Zu den Filmen, die gezeigt werden, gehört auch Alejandro González Iñárritus kommender Film The Revenant - Der Rückkehrer mit Leonardo DiCaprio und Tom Hardy in den Hauptrollen. Iñárritu, der für seinen letztjährigen Film Birdman (oder die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) mit drei Oscars für den Besten Film, die Beste Regie und das Beste Drehbuch ausgezeichnet wurde, galt bis vor kurzem noch als einer der heißesten Kandidaten für die 88. Verleihung der Oscars im kommenden Jahr.

Schwer zugänglicher Film mit Überlänge und viel, viel zu viel Gewalt

Einem Bericht zufolge sollen einige Zuschauer die Vorführung von The Revenant - Der Rückkehrer im Goldwyn Theater in Beverly Hills am vergangenen Montag vorzeitig verlassen haben. Der Grund sei die schwer verdauliche Inszenierung, die mehr Ähnlichkeit mit Terrence Malicks The Tree of Life als mit Iñárritus letztem Werk Birdman haben soll. Der über zweieinhalb Stunden lange Film sei voller ewig langer Einstellungen. Aber vor allem extrem brutal und blutig.

Ein Academy-Mitglied teilte mit: "Extrem enttäuscht über The Revenant. Lang, brutal, keine klare Öko-Message. Gewalthaltig und sinnlos. Ein Rachefilm in der Wildnis."

Klare Oscar-Chancen für DiCaprio und Kameramann Lubezki

Allerdings soll es sich dabei nur um die Meinung einer Minderheit handeln. Der Großteil der Zuschauer sei sich darüber einig, dass The Revenant - Der Rückkehrer Kameramann Emmanuel Lubezki einen weiteren und damit den dritten Oscar in Folge einbringen könnte.

Mehr noch: viele sehen auch die Chancen für den bislang immer leer ausgegangenen Leonardo DiCaprio als größer denn je an. Seine Darbietung gleiche der eines jungen Clint Eastwood.

Synopsis

Die Handlung des Films basiert auf den im 19. Jahrhundert spielenden Roman "The Revenant: A Novel of Revenge" von Michael Punk. Hugh Glass (Leonardo DiCaprio) ist ein Fallensteller, der im Auftrag einer Pelzhandelsgesellschaft Wildtiere jagt, um ihr Fell zu verkaufen. Eines Tages, während einer Pelz-Expedition mit seinen beiden Partnern Jim Bridger (Will Poulter) und John Fitzgerald (Tom Hardy), wird er durch den Angriff eines wild gewordenen Grizzlybären schwer verwundet. Seine Partner nehmen ihm daraufhin sämtliche Waffen und Verpflegung ab, töten seinen Sohn und lassen den Schwerverletzten in der Wildnis zurück. Wie durch ein Wunder erliegt Hugh Glass nicht seinen Verletzungen und überlebt. Nun schwört er bei seiner Rückkehr Rache an jene, die ihn verraten und im Stich gelassen haben.

The Revenant - Die Rückkehrer startet hierzulande am 14. Januar 2016 in den Kinos.

4 weitere Videos

Welches ist dein Lieblings-Filmgenre