Die letzten Tage von Edgar Allan Poe sind ein Mysterium. Was geschah, bevor er am 7. Oktober 1949 auf einer Parkbank gefunden wurde, dem Tod näher als dem Leben, wurde nie aufgelöst. Der große Schriftsteller, ein Meister des Makabren und der erste echte Horrorautor, trat so von der Bühne des Lebens ab, wie es seinen Geschichten angemessen ist.

The Raven - Offizieller TrailerEin weiteres Video

Über die Jahrzehnte gab es immer wieder Spekulationen, was in Poes letzten Tagen vorgefallen ist. Es gab Geschichten, die sich damit befassten und auf phantasievolle Weise die Lücke in seinem Lebenslauf schlossen.

James McTeigues Film „The Raven“ nutzt das Mysterium der letzten Tage Poes für einen spannenden Thriller, der einerseits Poes Werk die Ehre erweist, andererseits als klassischer Whodunit das Publikum zu unterhalten weiß.

Baltimore im Jahr 1849. Detective Fields (Luke Evans) wird zu einem Mordfall gerufen, den man sich nicht erklären kann. Zwei Frauen wurden in einem Zimmer getötet, aus dem es keinen Ausgang gibt. Die Tür war von innen verriegelt, die Fenster wurden zugenagelt und nur Momente vor Eintreffen der Polizei geschah der Doppelmord. Fields kommt dieses Verbrechen sehr bekannt vor. Er hat es schon einmal gelesen – in einer Geschichte von Edgar Allan Poe (John Cusack).

Spannender Thriller, der Edgar Allan Poe eifrig zitiert und ihm zugleich ein Denkmal setzt.Fazit lesen

Poe wird hinzugeholt, als ein zweiter Mord entdeckt wird. Diesmal wurde jemand nach Muster von „Die Grube und das Pendel“ ermordet. Es ist klar, dass der Killer sich Poes Geschichten als Vorlage nimmt. Fields bittet Poe um Hilfe. Erst ist er zögerlich, doch als der Killer seine geliebte Emily (Alice Eve) entführt und droht, sie zu töten, sollte Poe das Rätsel nicht lösen können, ist er plötzlich sehr viel stärker persönlich involviert.

Und der Rabe weichet nimmer – sitzt noch immer, sitzt noch immer
Auf der blassen Pallasbüste ob der Thüre hoch und hehr;

Der Film ist samt und sonders fiktiv. Selbst Eckdaten, die anders sind, werden hier gerne variiert. So hat eines der Opfer des Killers Poe tatsächlich überlebt und einen schmähenden Nachruf auf den Poeten verfasst. Darum, so das Autoren-Duo, war es nur legitim, ihn hier durch eine von Poe erfundene Mordmethode aus dem Leben zu befördern – sozusagen eine späte Rache für die Art, wie der Herr den armen Poe nach seinem Ableben verunglimpft hat.

The Raven - Gothic Horror: Die letzten Tage von Edgar Allan Poe

alle Bilderstrecken
Unheimliche Präsenz: John Cusack als Edgar Allan Poe.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 16/181/18

Akkuratesse erwartet man aber auch nicht, ist im Gegenteil sogar unnötig. Was das Inhaltliche betrifft, in der Umsetzung sollte es schon möglichst genau sein. Das gelingt „The Raven“ wiederum sehr gut. Die Ausstattung ist prächtig, so dass das Baltimore zur Mitte des 19. Jahrhunderts mitsamt seinen Bewohnern eindrucksvoll zum Leben erwacht.

Packshot zu The RavenThe Raven kaufen: Jetzt kaufen:

Sitzt mit geisterhaftem Munkeln, seine Feueraugen funkeln
Gar dämonisch aus dem dunkeln, düstern Schatten um ihn her;

Der Film zitiert Poe nicht nur in Form einzelner Verbrechen, die nachgestellt werden, auch Passagen seiner Werke werden rezitiert, darunter – natürlich – auch sein bekanntestes Gedicht „Der Rabe“. Man merkt dem Film in jeder Sekunde den Respekt vor dem großen Autor an. Dementsprechend wurde aus der Geschichte ein Mordmysterium, das auch durchaus der Feder Poes hätte entspringen können.

Gothic Horror

Wie es sich für einen Film dieser Art gehört, wird man bis zum Schluss im Unklaren gelassen, wer der Killer ist. Verdächtige gibt es, aber erraten wird es wohl niemand. Dafür macht es umso mehr Spaß, der Schnitzeljagd von Fields und Poe zu folgen, die quer durch Baltimore führt und weitere Zitate bereit hält.

„The Raven“ ist die Art Genre-Film, die freudig an die gotischen Horrorfilme der britischen Hammer Studios aus den 50er und 60er Jahren erinnert. Ein neuerer Film, der stimmungstechnisch nicht unähnlich ist, ist die Jack-the-Ripper-Mär „From Hell“. Dem gegenüber hat „The Raven“ jedoch den Vorteil, dass er nicht von vornherein verrät, wer der Killer ist.

Und mein Geist wird aus dem Schatten, den er breitet um mich her,
Sich erheben – nimmermehr!

„The Raven“ ist kein Biopic. Das persönliche Leben Poes interessiert weniger, sogar die Dämonen, die ihn heimsuchen, werden nur gestreift, so seine Alkoholsucht, die in nur zwei Szenen stärker zum Tragen kommt. Wer mehr über Poe erfahren will, ist hier falsch. Es ist weniger der gequälte Poe, dem – wie es sein Redakteur sagt – von Gott ein Funken Genie verliehen wurde, den er sogleich in Elend ertränkte, als vielmehr eine etwas melodramatische Version des Poeten.

The Raven - Gothic Horror: Die letzten Tage von Edgar Allan Poe

alle Bilderstrecken
Der Thriller im viktorianischen London erinnert bisweilen an From Hell oder Guy Ritchies Sherlock-Holmes-Filme.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 16/181/18

Dazu passt auch John Cusacks Spiel, das bisweilen erscheint, als würde er versuchen, Nicolas Cage zu channeln. Aber immer dann, wen Poe laut wird, wenn das Feuer in ihm brennt, dann brennt auch die Leinwand. Cusack zeigt hier eine Präsenz, die er in den meisten seiner Filme vermissen lässt.