20th Century Fox plant einen weiteren Predator-Streifen, und Shane Black soll Regie führen. Doch es handelt sich dabei nicht etwa um ein Reboot wie anfangs vermutet, sondern um ein waschechtes Sequel.

Es wäre doch auch zu eigenartig gewesen, wenn 20th Century Fox nach dem inhaltlich misslungenen Reboot Predators noch ein Reboot hinterher schiebt. Doch Shane Black, der den neuen Predator-Film inszenieren soll, gibt Entwarnung. Es wird ein Sequel werden. Wenn es nach Black geht, ein "originelles Sequel".

"Soweit es mich und Fred [Dekker, Drehbuchautor] betrifft", so Black. "Warum von neuem beginnen, wenn man eine so reiche Mythologie besitzt, von der man schöpfen kann?" Reboots würde er sowieso nicht mögen, aber ein originelles Sequel, das wäre genau sein Ding. Die bestehende Mythologie um Predator zu erforschen, statt auf einen Neustart zu setzen, das wäre die bessere Idee.

Fred Dekker, mit dem er bereits das Drehbuch zum 80er-Kindergrusel Monster Squad geschrieben hat, sei genau der richtige Mann für den Job. Gemeinsam wollen sie also ein waschechtes Sequel inszenieren. Damit tritt der neue Predator-Streifen direkt in die Fußstapfen von Predator 1 und 2, und ignoriert die anderen Filme Predators und die beiden 'Aliens vs. Predator'-Streifen.