In einem Interview sprach Produzent und Co-Autor Chris Morgan über The Legend of Conan und stellte noch einmal klar, dass es sich hierbei nicht um ein Reboot handelt, sondern um ein direktes Sequel, das an Conan der Barbar ansetzt, nur eben 30 Jahre später.

Seine letzten Filme seit seiner Rückkehr ins Filmgeschäft waren allesamt Flops. Da muss man sich natürlich fragen, ob das Publikum überhaupt noch sehen will, wie der einstige Action-Gigant Arnold Schwarzenegger über die Leinwand marschiert. Vielleicht ändert sich das, wenn Schwarzenegger erneut in seine ikonischen Rollen schlüpft? Den Anfang macht Terminator: Genisys, der am 9. Juli dieses Jahres in den Kinos startet. Die Trailer deuten allerdings keinen Terminator an, wie ihn die alteingesessenen Fans gern sehen würden.

Wesentlich originalgetreuer soll dagegen The Legend of Conan werden, das verspricht zumindest Produzent und Co-Autor Chris Morgan. "Unsere Order vom Studio lautet, einen Film zu kreieren, der eines Nachfolgers zum 1982er Film würdig ist, der ja ziemlich brutal war", so Morgan. "Für Conan geht es nicht um raffinierte Schwertmanöver. Es geht darum, sich auf möglichst schnellste und effektivste Art und Weise seiner Feinde zu entledigen. Ein Tanz des Todes vielleicht, zumindest aber primitiv. Meiner Meinung nach ist Conan gerade wegen seiner politischen Unkorrektheit so beliebt. Er denkt nicht, er handelt einfach. Die Leute können sich mit so jemanden identifizieren, dem die Zivilisation egal ist - der sie in der Tat sogar verachtet. Zur selben Zeit ist er aber auch ein unglaublicher Krieger, Führer und Freund."

Es ist gut, zu wissen, dass der Produzent offenbar nicht vorhat, einen PG-13-Conan zu produzieren. Ein würdiger Nachfolger zu Regisseur John Milius' Conan muss schließlich auch Gewalt beinhalten. "Ein heiterer Conan? CROM! Nein! Unser Tonfall ist eine logische Erweiterung des Charakters, der im 82er Film eingeführt wurde... nur eben 30 Jahre später. Wenn wir ihn wiedersehen, wird Conan viele Dinge durchlebt haben - als Dieb, Krieger, Pirat, König und Legende - und wird dann ein alter Mann sein. Stellt euch Erbarmungslos [Clint Eastwoods oscarprämierter Spätwestern von 1992] vor - nur eben mit einem schwertschwingenden Barbaren."

Dass Morgan den Film so anlegen will, dass er dem Original von Milius zur Ehre gereicht, liegt auch daran, dass er Milius als persönlichen Helden ansieht. Milius hat mit Conan der Barbar eine atemberaubende, brutale Welt eingeführt, an die man sich heute noch erinnert. Und das Original wolle man mit The Legend of Conan auch ehren. Darin seien sich alle Beteiligten einig, die gleichzeitig auch Fans des ersten Films seien, allen voran Schwarzenegger selbst, der sich darauf freue, wieder in diese Rolle zu kehren. Und Morgan verriet zudem, dass Schwarzenegger nicht der einzige sein wird, mit dem es ein Wiedersehen gibt.

Da darf man also gespannt sein.

Bilderstrecke starten
(74 Bilder)