Da hat Samuel L. Jackson wohl Blut geleckt. Nachdem er in seinem neuesten Film "Lakeview Terrace" einen bösartigen Polizisten spielte, wird er wohl schon bald wieder als Bösewicht in Erscheinung treten. Sho'nuff, der Shogun von Harlem, heißt der üble Charakter auf dessen Darstellung Mr. Jackson scharf ist.


Das ist nämlich der Widersacher des Protagonisten aus dem kultigen Actionfilm "The Last Dragon" von 1985. Damals spielte Julius Carry den egozentrischen Verbrecherboss, der seinen Schlägern solche selbstherrlichen Fragen stellte wie "Am I the baddest mofo lowdown around this town?".

Für einen Film mit cooler Ghettolyrik fanden sich auch bereits die entsprechenden Produzenten. Unter anderem ist RZA von der Gruppe Wu-Tang Clan mit von der Partie.


Die Vorlage begleitete den Kampfsportschüler Leroy Green auf seinem Weg durch die Straßen New Yorks in dem Bestreben den höchsten Rang unter Nahkämpfern zu erwerben: Den Titel "Last Dragon". Wer diesen Status erreicht, erhält ein mysteriöses Glühen ("The Glow"), dessen Kraft ihn zum größten Martial Arts - Spezialisten aller Zeiten werden lässt. Natürlich stellt sich dem jungen Helden der böse Sho'nuff entgegen, der seine eigenen Pläne hat, "The Glow" einzusetzen.

Samuel L. Jackson sagte im Interview mit dem "Hollywood Reporter", dass er sich darauf freue, den Film ins 21. Jahrhundert zu bringen. Zumindest müssen Fans sich keine Sorgen machen, dass sie zu wenig vom Charakterkopf Jackson zu sehen bekommen. Neben Auftritten in "Iron Man", "Jumper" und "Soul Men" wird Jackson auch bald in Frank Millers Comicverfilmung "The Spirit" mit von der Partie sein.