Wie bekannt ist, arbeitet Warner Bros. mit Hochdruck an seinem Konkurrenz-Projekt zu Disney/Marvels The Avengers. Doch die Produktion von Justice League scheint bislang auf mehr Hindernisse zu stoßen als angenommen. So ist beispielsweise von einem miesen Drehbuch die Rede. Ryan Reynolds, der Darsteller von Green Lantern im gleichnamigen Film von 2011 hat deswegen auch keine Lust, nochmal in das Kostüm des Superhelden zu steigen.

The Justice League Part One - Ryan Reynolds nicht daran interessiert, als Green Lantern zurückzukehren

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/14Bild 2/151/15
Wäre nur unter gewissen Voraussetzungen wieder an Bord
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Wenn man eine Comicverfilmung in der Manier macht, muss man sie wirklich richtig machen," so Reynolds. "Ich glaube, dass Joss Whedon so ein Kerl wäre, der es meistern kann und offenkundig auch Christopher Nolan. Also wenn sie es täten, wäre es eine interessante Angelegenheit."

Offenbar braucht es schon Regisseure von deren Kaliber, um Ryan Reynolds zu einer Teilnahme zu überreden.

"Es ist einfach so, bei der Arbeit an Green Lantern habe ich gesehen, wie schwer es sein kann, ein Konzept schmackhaft zu machen, und wie verwirrend das alles sein kann, wenn man nicht wirklich weiß, in welche Richtung man damit gehen will oder wenn man nicht weiß, wie man genau in diese Welt eintaucht - diese Comicbuchwelt, in die Fans seit Jahrzehnten eintauchen und die sie lieben. Daher habe ich zu diesem Zeitpunkt wenig Interesse daran, mich dieser Welt anzuschließen. Aber wisst ihr was, ein gutes Drehbuch und ein guter Regisseur können das jederzeit ändern."

Nach derzeitigem Stand soll Justice League 2015 in den Kinos starten. Ob dieser ferne Release-Termin gehalten werden kann, darf bei den offenbar schwierigen Bedingungen angezweifelt werden.