Auch wenn Sony Pictures die Kinoausstrahlung von The Interview nach dem großen Hack und den Drohungen gestoppt hat, so soll der Film laut Anwalt des Unternehmens nach wie vor veröffentlicht werden.

The Interview - Sony-Anwalt: Film soll weiterhin veröffentlicht werden

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/12Bild 5/161/16
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie er erklärte, müsse man sehr vorsichtig sein, wenn es um Menschenleben gehe. Sony habe darum gekämpft, den Film zu verbreiten. Wie diese Verbreitung genau aussehen wird, wisse man momentan noch nicht. Aber The Interview soll definitiv kommen.

Mit dem Stopp habe man lediglich auf den Wunsch der Kinobetreiber reagiert. Zuvor gab es Terrordrohungen, wodurch es Sony den Kinobetreibern zunächst selbst überlassen hatte, ob sie den Film zeigen wollen oder nicht. Nachdem aber der Großteil der Betreiber sich dagegen entschied, sagte Sony die Premiere ab. Jetzt steht also die Entscheidung an, wie mit dem Film verfahren werden soll.

Auch wenn die Veröffentlichung via DVD, Blu-ray und Video-on-Demand nun sehr wahrscheinlich sein dürfte, so sei laut Sonys Michael Lynton bislang noch kein Interessent auf das Unternehmen zugekommen. Aus diesem Grund könnte man sich sogar eine Veröffentlichung via YouTube vorstellen, wo The Interview kostenlos zu sehen wäre: "Wir wünschen uns, dass die amerikanische Öffentlichkeit diesen Film sehen kann."

Tatsächlich gab es das eine oder andere Angebot, das Sony aber offenbar verstreichen ließ. Beispielsweise hatte Bestsellerautor Paulo Coelho via Twitter angeboten, den Film für 100.000 Dollar auf seinem Blog zu zeigen, wo ihn jeder kostenlos hätte anschauen können. Sogar George R.R. Martin bot sein Kino als Ausstrahlungsort an.