Das ist er nun also, der Film, wegen dem – so meinen es zumindest einige – Sony gehackt worden ist. Wenn es denn stimmt, war Nordkoreas Führer nicht erfreut über diesen Film. Wundern würde es nicht, denn Kim Jong Un bekommt hier definitiv sein Fett weg! Aber auch darüber macht man sich lustig. Der koreanische Spruch, der auf dem Poster über dem Titel steht, heißt übersetzt: „Bitte glauben Sie nicht diesen ignoranten, ehrlosen Amerikanern.“

The Interview - Official Final Trailer5 weitere Videos

Dave Skylark (James Franco) moderiert eine erfolgreiche, aber wenig geschätzte Fernsehsendung, in denen er Stars auf niedrigem Niveau interviewt. Aber dann liest er, dass Nordkoreas Führer, der ständig mit dem Nuklearkrieg gegen die USA droht, ein großer Fan ist. Das bringt seinen Kumpel Aaron Rapaport (Seth Rogen) auf eine Idee: ein Interview. Damit könnte man seriös werden.

The Interview - Endlich doch im Kino: Sony vs. Nordkorea The Movie

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 14/161/16
Der Film sollte eigentlich am 05.02.2015 bei uns in die Kinos kommen. Nach den Drohungen gegen Sony und alle Besucher des Films, ist das wohl eher unwahrscheinlich.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es gelingt Aaron auch, ein solches zu arrangieren, aber bevor es auf nach Nordkorea geht, steht die CIA vor der Tür. Man möchte von den beiden, dass sie Kim Jong Un töten – natürlich unauffällig. Die Zwei lassen sich darauf ein, aber Dave hätte nicht damit gerechnet, dass die Geschichten über Nordkorea nichts mit dem zu tun haben, was man ihm zeigt. Und überhaupt scheint Kim Jong Un eigentlich ein ganz netter Kerl zu sein. Oder zumindest lässt er Dave das glauben …

Der echte Diktator macht‘s

Als die Idee für diesen Film aufkam, da dachte man zuerst noch daran, einen fiktiven Diktator zu nehmen. Doch dann überlegte man: Wäre es nicht reizvoller, einen echten zu nehmen. Kim Jong Un zum Beispiel?

Genau das ist der Schlüssel zu diesem Film. Mit jedem Fantasie-Diktator hätte sich „The Interview“ in Richtung von Sasha Baron Cohens „Der Diktator“ bewegt, aber indem ein echtes Vorbild genommen wird, wird der Humor ungleich bissiger. Zugleich bietet sich die Möglichkeit, neben dem Slapstick, der derben Situationskomik und den kalauernden Sprüchen auch einen Hauch von Satire einzubringen, und das nicht nur in Hinblick auf das leichte Opfer Nordkorea, sondern auch die USA selbst.

The Interview - Endlich doch im Kino: Sony vs. Nordkorea The Movie

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 14/161/16
"The Interview" ist eine Komödie von Seth Rogen und Evan Goldberg.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ein grandioser Anfang

Schon die ersten Minuten geben den Takt vor. Man sieht, wie ein kleines koreanisches Mädchen ein Lied singt. Es klingt hübsch, aber die Untertitel verraten, worum es wirklich geht. Nichts ist, wie es scheint, das ist das durchgehende Motto des Films, der es tatsächlich schafft, Kim Jong Un als missverstandenen Mann zu zeichnen, weil es das ist, was er Dave glauben lassen will.

Seth Rogen und James Franco sind in Höchstform. Hier bleibt kein Auge trocken.Fazit lesen

In den Momenten wird der Film zu einer Freundschaftsgeschichte mit der typischen Montage der Erlebnisse, die zwei Freunde teilen, nur dass hier eben mit dem Panzer durch die Pampa gewalzt wird.