Das Martin Guitar Museum ist sauer auf Regisseur Quentin Tarantino und den Umgang mit einer ihrer wertvollen Gitarren. Der Grund: am Set zu The Hateful 8 wurde eine 145 Jahre alte Gitarre, die als Leihgabe an das Filmteam gesandt wurde, von Kurt Russell vor laufender Kamera zerstört.

The Hateful 8 - Museum sauer wegen Zerstörung uralter Gitarre am Set von Quentin Tarantinos Film

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 1/51/5
Niemand hat Kurt Russell mitgeteilt, was er da zerstört
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

C.F. Martin & Co ist ein 1833 in Nazareth, Pennsylvania vom deutschen Auwanderer Christian Friedrich Martin gegründetes Familienunternehmen und Hersteller von hochwertigen Zupfinstrumenten mit Schwerpunkt Gitarren.

Über das hauseigene Martin Guitar Museum wurde dem Filmteam rund um Regisseur Quentin Tarantino eine originale und unbezahlbare Gitarre von 1870 für den Western The Hateful 8 ausgeliehen. Was das Museum zu dem Zeitpunkt noch nicht wusste, war, dass sie die wertvolle Gitarre nicht mehr heil zurückbekommen sollten. Ansonsten hätten sie das gute Stück wohl auch kaum verliehen.

Kurt Russell hatte keine Ahnung und Jennifer Jason Leighs Schock ist auf Film gebannt

Wer den Film bereits gesehen hat, weiß, dass Kurt Russells Charakter John Ruth an einem Punkt Jennifer Jason Leighs Charakter Daisy Domergue die Gitarre aus der Hand nimmt und sie anschließend zerstrümmert. Geplant war angeblich, vor der Zerstörung einen Cut anzusetzen, die Gitarre durch eine Kopie zu ersetzen und Russell eben diese Kopie zerstören zu lassen.

Aber offenbar hatte es jemand (absichtlich) versäumt, Russell darüber zu informieren, während interessanterweise Leigh Bescheid wusste. Dementsprechend schockiert reagierte sie auch, als Russell die Gitarre zerstrümmerte. Aufmerksamen Zuschauern mag vielleicht aufgefallen sein, dass Leigh in dem Moment nicht mehr "in character" agierte. Spätestens der seltsame Cut dazwischen dürfte die Situation klarstellen. Der untere Clip zeigt es noch einmal deutlich.

Sound Mixer Mark Ulano teilte bei einer Q&A-Runde mit, dass Tarantino dabei lächelte. "Tarantino saß in der Ecke mit einem lustigen Grinsen im Gesicht, weil er etwas aus dieser Darbietung gewinnen konnte."

Nie mehr Gitarren verleihen

Das Martin Guitar Museum reagierte später mit einem Statement. Man habe zunächst angenommen, es handele sich dabei um einen Unfall am Set und bat zunächst darum, die Überreste der zerstörten Gitarre zurückzuerhalten, um sie vielleicht zusammenzuflicken. Leider war eine Rettung nicht mehr möglich.

"Dass im Drehbuch stand, dass die Gitarre zerstört werden sollte und dass niemand den Darsteller darüber informierte, [dass sie ausgetauscht werden sollte], ist uns neu. Wir wussten nichts über das Drehbuch oder dass Kurt Russell nicht darüber unterrichtet wurde, dass es sich dabei um ein unbezahlbares und unersetzbares Artefakt vom Martin Museum handelt", so Dick Boak, Direktor des Museums.

Anders als vom Sound Mixer Ulano behauptet, habe das Museum nicht darum gebeten, die Überreste im Museum ausstellen zu dürfen, sondern, eine eventuelle Restaurierung zu überprüfen. Doch die Gitarre sei vollständig zerstört.

Als Konsequenz werde das Museum in Zukunft davon absehen, Ausstellungsstücke an Filmproduktionen zu verleihen.

Stellt sich also nur die Frage, ob Quentin Tarantino die Aktion absichtlich geplant hat, um eben eine solche Reaktion hervorzurufen?

Lest hierzu unsere Kritik zu The Hateful 8.

3 weitere Videos