Am 21. August werden die Expendables rund um Sylvester 'Sly' Stallone wieder für Action und berstende Spannung sorgen, trotz PG:13. Wieso ihr trotz der Abkehr von alten Prinzipien in diesen Film gehen sollt, sagen euch Sylvester Stallone, Jason Statham, Wesley Snipes und Kellan Lutz im Comingsoon-Interview.

The Expendables 3 - Interview mit Stallone, Statham, Snipes und Lutz

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuThe Expendables 3
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 36/371/37
Ab dem 21. August wird wieder aus allen Rohren geballert
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dass The Expendables 3 der erste Teil der Trilogie sein wird, der eine Jugendfreigabe im Kino erhält, nahmen die Fans den Machern übel. Schließlich war die Grundidee bei The Expendables die Huldigung der 80er-Actionfilme, die kompromisslose Action boten. Handgemachte Action mit Stunts und Explosionen, und Machomännern mit vielen Muskeln. Als Chuck Norris bei The Expendables 2 eine PG:13-Freigabe durchzusetzen versuchte, versicherte Stallone den Fans noch, dass eine derartige Freigabe für einen Expendables-Streifen nicht sinnvoll sei.

Zwei Jahre später, und mit einem breiteren Publikum vor Augen scheint eine solche Freigabe nun doch sinnvoll zu erscheinen. Dennoch werde The Expendables 3 ein Actionfest sein, denn Stallone messe die Qualität eines Filmes stets an den Verletzungen, die er bei dessen Dreharbeiten erleidet.

"Ich drehte Rambo, The Expendables. Ich verletzte mich am Genick, ich verletzte mich an der Wirbelsäule, ich hab mir beide Schultern ausgerenkt. Ich denke mir dann, 'Das wird ein guter Film!' Und bei diesem hier bin ich auf meinen Rücken gefallen, und musste mir Metallplatten einsetzen lassen", so Stallone.

Auch Statham hatte bei den Dreharbeiten einen gefährlichen Unfall. So ging ein Stunt schief, bei dem er ins Wasser springen sollte. Statham, immerhin ein ehemaliger Turmspringer für England, wurde bewusstlos aus dem Wasser geborgen und musste im Krankenhaus in Sofia behandelt werden.

Was die Gewalt angehe, so sei Stallone nicht der Meinung, dass The Expendables 3 im Vergleich mit den Vorgängern weniger brutal sein werde, weniger Blut ja, weniger Gewalt, nein.

"Die Idee von PG:13 ist es, ein breiteres Publikum zu erreichen. Und natürlich unsere Vorgänger, schaut man sich die Bourne- und 'James Bond'-Filme an, befanden wir sie als ziemlich gewalthaltige Filme. Sie sind ziemlich brutal ohne es zu übertreiben."

Für Stallone sei ein übertrieben hohes Gewalt-Level auf Dauer auch einfach nur ermüdend.

Bei The Expendables 3 ging es auch in Sachen Cast um neue Elemente. Man habe bislang immer Darsteller mit unglaublich physischer Präsenz gecastet. Doch dieses Mal wollte man auch Darsteller, die für ihre dramatischen Rollen bekannt sind, die unterschiedliche Genres bedient haben.

Banderas habe zum Beispiel das Comedy-Element eingeführt. Er habe gleich zu Beginn mit Stallone darüber gesprochen und Stallone habe ihn machen lassen. "Ich wurde eine Massenvernichtungswaffe des Geschwätzes."

Snipes habe dagegen versucht, seine Kampfkünste mit einzubringen, wo immer es möglich war. "Ich habe auch etwas mehr 'Farbe' ins Spiel gebracht."

Dann geht es um den Lieblingsmoment in ihrer Karriere.

Kellan Lutz sei glücklich, Teil dieses Ensembles sein zu dürfen. Besonders stolz sei er auf die Szene im Film, als sie alle im Helikopter sind.

Banderas liebe einfach alles, das mit Pferden und Degen zu tun hatte [Die Maske des Zorro, Die Legendes des Zorro und vielleicht auch Der Gestiefelte Kater].

Für Statham sei es ebenfalls eine Szene mit einem Helikopter - Das Duell mit Jose Paplo Cantillo in Crank.

Stallone dagegen hat eine Menge Erinnerungen und besondere Momente aus seiner gesamten Karriere. Egal ob nun aus Rambo, Rambo 3 oder Rocky 4. Doch ganz besonders erinnere er sich an das Duell gegen Dolph Lundgren in Rocky 4. Die beiden kamen auf die glorreiche Idee, sich nicht nur gespielt zu duellieren, sondern sich einen echten Boxkampf zu liefern. Dabei trafen Lundgrens Schläge so fest gegen Stallones Brustkorb, dass er noch in der Nacht in das St. John's Hospital in Santa Monica ausgeflogen werden musste. Der Grund: Durch die Schläge stieß Stallones Herz gegen das Brustbein und schwoll an, weswegen er an Atemnot litt. Eine Woche musste er sich auskurieren.

Rocky 4 wurde übrigens ein großer Welthit. Wie war das nochmal mit den Verletzungen Stallone?