Regisseur Roman Polanski will seinen neuen Film The Dreyfus Affair in Polen drehen, stellt jedoch eine Bedingung: er benötige eine schriftliche Zusicherung, nicht in die USA ausgeliefert zu werden.

Denn in jedem Land kann er sich nicht mehr blicken lassen, besteht in den USA doch Haftbefehlt wegen sexuellen Missbrauchs und Vergewaltigung einer Minderjährigen. Bereits 1977 saß er eine Haftstrafe ab und flüchtete noch vor der Urteilsverkündigung nach Europa, seit 2005 wird er international gesucht.

Gefahr besteht für den Regisseur in Polen offenbar nicht, er möchte aber dennoch auf Nummer sicher gehen. In Polen habe er bereits nach Drehorten Ausschau gehalten, eröffnete dort ein Bankkonto und mietete auch eine Wohnung. Sofern die polnischen Behörden ihm die Zusicherung geben, wird der Thriller im Frühjahr 2015 gedreht.

Der basiert auf dem Roman An Officer and a Spy (In Deutschland "Intrige") von Robert Harris und dreht sich um den jüdischen Artillerie-Hauptmann Alfred Dreyfus, der 1884 wegen Landesverrats zu lebenslanger Haft verurteilt und aus Frankreich verbannt wurde. Er beteuert stets seine Unschuld, während der neue Geheimdienstchef an der offiziellen Version Zweifel aufstellt und selbst Nachforschungen anstellt.