Wie mehrere Medien berichten, wird derzeit heftig Kritik an Batmans Gegenspieler Bane in The Dark Knight Rises geübt. Der nämlich sei wegen seines britischen Akzentes und der Maske kaum zu verstehen. Daher könne man auch den Wortgefechten zwischen Batman und Bane nicht so richtig folgen.

Ans Tageslicht kam dies durch den sechsminütigen IMAX-Prolog, der seit Anfang der Woche in Kinos zu sehen ist. Zahlreiche Besucher beschweren sich seitdem über Twitter und in Foren, was natürlich auch von Warner Bros. gesichtet wurde.

Ein Sprecher sagte dazu, dass man Fanmeinungen sehr ernst nehme und man bei Warner große Angst vor einem finanziellen Desaster habe, wenn die Fans dem Kino fernbleiben. Daher haben angeblich mehrere Manager von Warner Bros. Regisseur Christopher Nolan dazu bewegen wollen, die Tonspur komplett zu verändern.

Allerdings habe er das abgelehnt und er wolle nur ein klein wenig an den Feinheiten herumschrauben. Immerhin sei diese Sprachbarriere nicht ohne Grund gewählt worden. Laut Nolan wäre es nur logisch, wenn jemand mit einer solchen Maske schlecht zu verstehen sei.

Ob man durch das Feintuning Banes Stimme besser verstehen kann, bleibt also abzuwarten. In die Kinos kommen soll der Streifen voraussichtlich am 20. Juli 2012.