Im Rahmen seines neuen Films Gods of Egypt sprach Regisseur Alex Proyas auch über das seit Jahren geplante Remake zu seiner 1994er Comicverfilmung The Crow und teilte mit, dass er es für keine gute Idee halte.

The Crow - Warum Original-Regisseur Alex Proyas das Remake/Reboot für keine gute Idee hält

alle Bilderstreckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 1/21/2
Brandon Lee starb bei den Dreharbeiten zum 1994er The Crow
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Seit Jahren versucht Hollywood ein Remake zu Alex Proyas' The Crow hinzubekommen. Laufend verliert das Projekt entweder den Regisseur, den Hauptdarsteller oder gleich beide. Regisseure wie F. Javier Gutiérrez, Juan Carlos Fresnadillo und Stephen Norrington sowie Schauspieler wie Luke Evans, Jack Huston und Bradley Cooper wurden bereits mit dem Projekt in Verbindung gebracht. Und dann ging das produzierende Studio Relativity Media pleite.

Derzeit soll Corin Hardy Regie führen, doch auch sein Wirken stehe auf wackeligen Beinen. Einen Hauptdarsteller hat man derzeit nicht einmal. The Crow-Schöpfer James O'Barr gab sich zuletzt auf der Twin Tiers Comic Con in Elmira, NY zuversichtlich, was das Remake/Reboot angehe, doch für Regisseur Alex Proyas, der das Original inszenierte, sei das Vorhaben nicht nur überflüssig, sondern auch keine besonders gute Idee, wie er in einem Interview anlässlich seines in den Medien verrissenen Gods of Egypt preisgab.

"Ich halte es für unnötig"

"Wisst ihr, ich habe das Ganze hinter mir gelassen und ich habe das Gefühl, dass es ... ich persönlich halte es für unnötig. Ich habe es bereits mehrfach gesagt, ich habe den originalen Film fertiggestellt, um damit Brandon Lee zu ehren und das ist der einzige Grund, warum ich es tat. Ich bin glücklich damit, dass ich es aus diesem Grund getan habe. Ich habe das Gefühl, dass es sein Vermächtnis darstellt und ich habe keine Zeit für Leute, die versuchen, diesen Film auf irgendeine Weise neu zu initiieren. Wisst ihr, dies ist eine jener Situationen, wo es schön wäre, wenn Hollywood den Film in Ruhe lassen und ihn als das Vermächtnis von Brandon Lee belassen würde."

Der tragische Tod von Bruce Lees Sohn

Alex Proyas' Hollywood-Debüt und Comicverfilmung von James O'Barrs düsterem Graphic Novel The Crow - Die Krähe wurde 1993 durch den tragischen Tod des Hauptdarstellers Brandon Lee überschattet. Dieser wurde bei den Dreharbeiten aufgrund nachlässiger Waffenkontrollen und einem knappen Budget durch eine Patronenhülse getroffen, die noch im Lauf steckte und verblutete. Der bereits 1993 abgedrehte Film kam erst ein Jahr später nach aufwendigen Nachdrehs in die Kinos und wurde Brandon Lee und seiner Verlobten Eliza Hutton gewidment, die er nach den Dreharbeiten heiraten wollte. In der Folge entwickelte sich ein Kult um Brandon Lee und The Crow. Es enstanden zwei Fortsetzungen und eine TV-Serie mit Mark Dacascos, die alle nicht mehr an die Qualität des ersten Streifens heranreichten.

Wenn es ein Film verdient hätte, so belassen zu werden, wie er ist, dann ist es wohl The Crow.

Welches ist dein Lieblings-Filmgenre


Aktuellstes Video zu The Crow

The Crow - Original Trailer (1994)