Mark Rufallo, seines Zeichens Darsteller von Dr. Bruce Banner a.k.a. Hulk im Marvel Cinematic Universe, hatte sich offenbar wieder verplappert. Über Twitter versuchte er nun Schadensbegrenzung zu betreiben.

Da hat sich Mark Ruffalo mal wieder in Schwierigkeiten bugsiert

Entweder war das ein gelungener PR-Gang zugunsten der gestrigen Tonight-Show mit Host Jimmy Fallon oder Mark Ruffalo hatte sich tatsächlich mal wieder verplappert. Im Vorfeld zur Sendung wurde angedeutet, er werde den finalen Titel zu Avengers 4 verraten. Zudem ließ der Mime in einem Tweet wissen, dass er wohl storyrelevante Details preisgegeben habe, die unbedingt gelöscht werden müssten.

"Jimmy Fallon, ich vertraue darauf, dass du meinen Spoiler-Ausrutscher aus der heutigen Show herausschneidest. Das war vertraulich, Kumpel. Bitte bring mich nicht wieder in Schwierigkeiten mit Marvel (Barry). Schreib mir zurück."

Allerdings war es offenbar schon zu spät für Änderungen, wie Fallon antwortete: "Kumpel, dafür ist es schon zu spät - die finale Show ist bereits auf dem Weg nach Burbank für die Ausstrahlung. Bist du dir sicher, dass du in Schwierigkeiten geraten wirst? Vielleicht könnten wir es auspiepen."

Wohl eher zum Spaß ließen Anthony und Joe Russo, die kreativen Leiter des Marvel Cinematic Universe und Regisseure von Avengers: Infinity War und Avengers 4 Ruffalo wissen, dass er "gefeuert" sei. Hier muss man aber auch sagen, dass es durchaus im Bereich des Möglichen wäre, dass Ruffalo nach Avengers - genauso wie einige andere Stammdarsteller - ohnehin nicht mehr dabei sein wird. Chris Evans, der bekanntlich Captain America verkörpert, hatte sich bereits in einem Tweet "verabschiedet":

"Habe ganz offiziell Avengers 4 beendet. Es war ein ziemlich emotionaler Tag, um es kurz zu fassen. Diese Rolle acht Jahre lang gespielt zu haben, war eine Ehre. An alle vor der Kamera, hinter der Kamera und im Publikum: Danke für die Erinnerungen! Werde auf immer dankbar sein."

Allerdings gab es in der Tonight-Show dann doch keinerlei Spoiler, alles wurde fein säuberlich ausgeblendet. Ob Tony Stark, Steve Rogers und/oder weitere Avengers das Zeitliche segnen werden, ist also noch immer unter Verschluss. Ruffalo war seit seinem riesigen Spoiler zum Ende von Avengers: Infinity War sowieso unter Beobachtung durch die Verantwortlichen bei Marvel Studios. Seinerzeit ließ er in Gegenwart von Don Cheadle quasi die Bombe platzen und verriet neben einem sichtlich geschockten Cheadle quasi das Finale von Infinity War. Aber da ist Ruffalo in guter Gesellschaft: Auch Spider-Man-Darsteller Tom Holland rutscht des Öfteren was über die Lippen. Dieses Mal waren alle aber vorgewarnt.