Zur Situation bei den geplanten Terminator-Fortsetzungen der Genisys-Reihe äußerte sich nun auch Produzentin Dana Goldberg und versprach, die Reihe sei nicht tot, sondern werde lediglich neu ausgerichtet und deutet daraufhin eine TV-Serie an.

Terminator: Genisys - Produzentin Dana Goldberg: Die Reihe ist nicht tot, sie wird neu ausgerichtet

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 64/681/68
Kommt der Terminator vielleicht doch wieder?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Erst kürzlich wurde berichtet, dass keine weiteren Terminator-Filme mehr produziert werden sollen. Demnach sollen die zwei bereits geplanten Fortsetzungen, die am 19. Mai 2017 und am 29. Juni 2018 in die Kinos kommen sollten, auf Eis gelegt worden sein. Der Grund sei das enttäuschende Einspielergebnis von Terminator: Genisys, der weltweit zwar dank des Einspiels in China noch auf rund 440 Millionen Dollar kam, bei Produktionskosten von 155 Millionen Dollar und ohne Marketingkosten einberechnet aber kaum auf einen grünen Zweig kommt. Jetzt noch zwei Fortsetzungen zu produzieren wäre ein zu hohes Risiko für Paramount Pictures und Skydance Productions.

Dennoch sei die Reihe nicht tot, wie es vor kurzem hieß. "Ich würde nicht sagen, auf Eis gelegt, sondern mehr eine Neuausrichtung. Haben wir vor, den nächsten Schritt bei Terminator zu machen? Ja, haben wir", so Skydance-Chefin und Produzentin Dana Goldberg auf der Media Leadership Conference von The Wrap. "Wir sind insgesamt gesehen glücklich über das internationale Einspielergebnis. Ob ich mir ein besseres Einspielergebnis in den USA gewünscht hätte? Absolut. Glücklicherweise leben wir in einer Welt, in der die heimischen Zahlen nicht mehr die Bedeutung besitzen wie vor 10 bis 15 Jahren. Ich sage damit nicht, dass sie unbedeutend wären, aber wir haben einen weltweiten Markt. In Bezug auf den internationalen Markt hat Terminator seine Aufmerksamkeit erhalten, aber wir nehmen auch die heimischen Zahlen ernst."

Man habe nun vor, eine Studie anzufertigen, um herauszufinden, was das Publikum an Terminator: Genisys geliebt habe und was es nicht mochte. Das Ergebnis wolle man dazu nutzen, die neue Ausrichtung zu bestimmen. Der nächste Schritt solle auf keinen Fall ein falscher werden. Interessanterweise stellt Goldberg auch die Möglichkeit einer TV-Serie in Aussicht.

"Wenn wir bei Skydance über Filme sprechen, dann sprechen wir über Universen, über Franchises. Auch die Idee einer TV-Serie passt demnach in dieses Universum. Wir werden die Produktion nicht vor nächstem Jahr beginnen, weil es dumm wäre, nicht auf das zu hören, was das Publikum zu sagen hat."

Eine Terminator-TV-Serie gab es bereits. Terminator: Die Sarah-Connor-Chroniken basierte auf den ersten beiden Terminator-Filmen von Regisseur und Schöpfer James Cameron. Allerdings wurde die Serie mit Lena Heady als Sarah Connor und Summer Glau als Terminator-Modell aufgrund von niedrigen Einschaltquoten bereits nach zwei Staffeln abgesetzt.

Es wirkt so, als habe die Welt einfach kein Interesse mehr an einem "Robopocalypse". Was meint ihr?

Bilderstrecke starten
(74 Bilder)