'Game of Thrones'-Star Emilia Clarke soll in einem potentiellen Sequel zu Terminator: Genisys nicht mehr als Sarah Connor zurückkehren. Zumindest wenn es nach den Machern geht, die alles andere als zufrieden mit der schauspielerischen Leistung sind.

Terminator: Genisys - Emilia Clarke soll wegen schlechtem Schauspiel nicht zurückkehren

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 64/681/68
Emilia Clarke als Sarah Connor.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Einem Bericht von Dish Nation zufolge sagte eine Quelle: "Leider wurden ihre schauspielerischen Fähigkeiten infrage gestellt und teilweise für den Flop des Films verantwortlich gemacht. Natürlich ist es nicht allein ihre Schuld. Aber sie wollen sie prinzipiell nicht wiederhaben."

Sie würde einfach nicht über genügend "Star Power" verfügen, die die Macher anfangs noch von ihr erwartet hätten: "Es ist eine Schande, da die Rolle ihr einen festen Platz in Hollywood hätte geben können. Aber stattdessen war es ein harter Schlag."

Die Kritiken zu Terminator: Genisys fielen eher gemischt aus, an den Kinokassen legte der Film einen moderaten Auftritt hin. Daher zweifelte Paramount Pictures vergangenen Monat noch, ob es eine gute Idee wäre, an den Plänen zu weiteren Filmen und einer TV-Serie festzuhalten.

Eine Mitschuld an den durchwachsenen Box-Office-Zahlen tragen laut Paramount Pictures' Vizevorstand Rob Moore die Kritiken, wodurch das Zielpublikum (junge Männer) abgeschreckt wurde. Auf der anderen Seite konnte der Film nun in China einen ordentlichen Start hinlegen und 27,4 Millionen US-Dollar am ersten Tag einnehmen.