Ein Drehbuch-Leak könnte, falls es denn der Wahrheit entspricht, massive Spoiler enthüllt haben, die in ihrem Ausmaß mehr als nur einfache Spoiler darstellen. Nein, nicht weniger als die Grundfeste des Terminator-Universums dürfte mit Terminator: Genisys durcheinandergewirbelt werden, dass es einer Neuschöpfung gleicht - eben gemäß Genesis.

Terminator: Genisys - Drehbuch-Leaks offenbaren wahnwitzige Spoiler, die alles auf den Kopf stellen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 63/651/65
Terminator: Genisys soll laut den Leaks alles auf den Kopf stellen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

ACHTUNG THEORETISCHE SPOILERGEFAHR!

Auch wenn das Folgende dermaßen over the top ist, dass es nicht einmal mit Vorsicht genossen werden müsste, solltet ihr bedenken, dass es theoretisch auch tatsächlich der Wahrheit entsprechen könnte. Selbst wenn es nicht die finale Fassung war, könnten einzelne Elemente auch genauso im Film zu sehen sein. Wollt ihr euch also nicht spoilern lassen, so lest hier nicht mehr weiter.

Demnach wird der kommende Terminator-Film Terminator: Genisys mehr als nur ein weiterer Terminator-Film. Angelegt als neue Trilogie und Neubeginn ist die Anlehnung an die biblische Schöpfungsgeschichte tatsächlich mehr als nur ein bloßes Wortspiel. Genisys wird die Terminator-Geschichte komplett neu schreiben.

Zunächst wäre da die Anzahl an Terminatoren. Die bisherigen Trailer ließen vermuten, dass man insgesamt drei verschiedene Terminatoren zu Gesicht bekommt. Den T-1000, dargestellt von Lee Byung-hun, der Sarah Connor und Kyle Reese hinterherjagt. Dann den klassischen T-800, natürlich von Arnold Schwarzenegger dargestellt, der dieses Mal die Mama-Rolle innehat. Und zu guter Letzt der frisch wirkende T-800, den der alte T-800 bereits ungeduldig erwartet hat. Wahrscheinlich um ihm die LED-Lichter auszublasen. So weit, so gut. Doch da sind noch zwei weitere. Einmal ein T-850, der den T-1000 auf der Jagd unterstützt. Überlegt man es sich genau, wäre Skynet unglaublich dumm, denselben Fehler zwei Mal zu begehen, und wieder nur einen Terminator zu schicken, der den Job erledigen soll. Und dann kommt der Hammer: Ein neuer T-5000. Ein hochentwickelter Terminator, der im Grunde aus einem Schwarm an Nanomaschinen besteht und in der Lage ist, Menschen mit Nanomaschinen zu infizieren und zu manipulieren.

Interessanterweise sollen die Terminatoren gar keine so große Rolle spielen. Laut dem Leak werden der T-1000, der T-850 und der junge T-800 bereits innerhalb der ersten Hälfte des Films ausgeschaltet. Warum sollten die Hauptbösewichte eines Films über den Terminator innerhalb der ersten Hälfte eines Terminator-Streifens bereits terminiert werden? Nun, das liegt daran, dass nun der riesige Twist kommt. So soll John Connor in der Zukunft kurz nach Kyle Reeses Reise in die Vergangenheit vom T-5000 mit Nanomaschinen infiziert worden sein, um dann als gehirngewaschener Cyborg-Hybride selbst ins Jahr 2017 zu reisen. Connor ist also der große Fiesling von Terminator: Genisys. Dort hilft er Miles Dyson, dem Erfinder des neuralen Netzprozessors bei der Schaffung des Genisys-Programms, während er gleichzeitig den Tod seiner Mutter und Kyle Reese plant.

Nicht nur die Handlung soll total abgedreht sein, auch der Stil soll humorvoller ausfallen als noch in vorangegangenen Filmen. Leider sollen dadurch auch recht dämliche Dialoge auftauchen, die das Ganze ins Lächerliche ziehen. Aber eins gibt es noch: Die Punks aus dem allerersten Terminator werden dieses Mal überleben.

Terminator: Genisys - Drehbuch-Leaks offenbaren wahnwitzige Spoiler, die alles auf den Kopf stellen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 63/651/65
Arnolds berühmtes "I'll be back" darf natürlich auch nicht fehlen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

SPOILERGEFAHR ENDE

Sicher ist nur, dass, sollten diese Leaks der Wahrheit entsprechen, Terminator: Genisys die Fans spalten wird. Es wird sicher welche geben, die diesen neuen Ansatz lieben werden. Es wird aber auch welche geben, die den neuen Terminator-Film mehr hassen werden als noch Terminator 3. Und wäre das nicht schlimm genug soll Terminator: Genisys auch noch mit einem gewaltigen Cliffhanger enden. Kein Wunder, schließlich soll es ja eine Trilogie werden.

Man kann nur hoffen, dass Regisseur Alan Taylor bei diesem 170 Millionen Dollar teuren Effektefeuerwerk gewusst hat, was er tut. Wenigstens gibt es ein Wiedersehen mit Arnold Schwarzenegger als T-800. Daneben spielen noch Emilia Clarke als junge Sarah Connor, Jai Courtney als Kyle Reese, Jason Clarke als John Connor, sowie J.K. Simmons und Matt Smith in weiteren Rollen.

Terminator: Genisys kommt am 9. Juli 2015 in die Kinos.