Comic Con sei dank, endlich gibt es klare Ansagen zum geplanten Auftritt des „Gouvernators“ in „Terminator 4: Die Erlösung“. Regisseur McG ließ sich erweichen und gab auf der New Yorker Comic Con zum Besten, dass Arnold Schwarzenegger, der legendäre „Terminator“ aller drei Vorgängerfilme abermals eine Rolle im Film spielen werde. Nur eines ist noch unklar. Welcher Art dieser Autritt sein wird, wollte McG nicht verraten.


Im Folgenden die Äußerungen des Regisseurs:

„Die T-800er wie wir sie kennen sehen wie Arnold aus. Die T-800er spielen eine große Rolle im Film. Ich kann euch nicht ganz verraten, wie wir das umsetzen…“

„Ich will nicht den heutigen Arnold Schwarzenegger. Ich will den idealisierten Griffith Park - , Bill Paxton - , […] Archetyp und wir werden sehen, was sich machen lässt.“

Das klingt ganz danach, als ob McG nicht so gerne den heutigen 61-jährigen Schwarzenegger im Film sehen will, sondern einen Arnie in Höchstform wie im ersten „Terminator“ anno 1984.


Seine weiteren Ausführungen, dass er mit der Hilfe von Industrial Light & Magic einen Look kreieren wolle, den man zuvor noch nicht sah, weisen auf eine digitale Fassung Schwarzeneggers hin. Die Reinkarnation Arnies als Konstrukt aus Bits und Bytes: Segen oder Fluch der modernen Technik? Letztlich entscheidet ihr. Die Zuschauer.