Noch ein Reboot? Und das nach dem missglückten Terminator: Genisys? Aber dieses Mal soll alles anders werden, denn bald sind die Rechte wieder in den Händen, denen sie entstammen - bei James Cameron. Und der plant ein Reboot bzw. einen Abschluss der Reihe gemeinsam mit Tim Miller (Deadpool).

Terminator 2: Tag der Abrechnung gilt bei Fans noch immer als Höhepunkt der Reihe

Jeder Filmgigant musste mal kleine Brötchen backen. Das war auch bei James Cameron nicht anders, der sich seine ersten Sporen bei Roger Cormans Billigproduktion Sador - Herrscher im Weltraum als Production Designer verdiente. Nach seinem Regiedebüt bei Piranha 2 - Fliegende Killer verkaufte er die Rechte an The Terminator an Produzentin Gale Anne Hurd für einen symbolischen Betrag von einem Dollar. Die Beiden kannten sich von ihrer Zeit bei Cormans New World Pictures und waren von 1985 bis 1989 verheiratet. Der Wert von einem Dollar für die Rechte sollte Cameron zusichern, als Regisseur bei The Terminator arbeiten zu dürfen, denn mit Piranha 2 als einzige Referenz galt der heutige Big Player als unsicheres Pferd.

Rechte sind endlich wieder bei James Cameron

In den Jahrzehnten danach gelang Cameron der große Sprung an die Spitze mit einigen der erfolgreichsten Filme aller Zeiten. Doch immer wieder betonte er, wie sehr er es bereue, die Rechte damals abgetreten zu haben. Und als er vor einigen Jahren mit den Produzenten Mario Kassar und Andy Vajna darüber sprach, sich die Rechte wieder zu sichern, überboten sie sein Angebot. Kassar und Vajna spekulierten darauf, dass Cameron trotzdem noch Interesse hätte, einen Terminator-Film zu inszenieren. Stattdessen reagierte er mit Desinteresse. Das Ergebnis dessen kennen wir: Terminator 3, Terminator: Die Erlösung, Terminator: Genisys und die TV-Serie The Sarah Connor Chronicles.

Doch bald sind die 35 Jahre vorbei, genauer gesagt 2019, dann liegen die Rechte wieder bei Cameron. Und dieser befinde sich laut Quellen in frühen Gesprächen mit Deadpool-Regisseur Tim Miller.

Reboot oder Abschluss?

Bleibt nur die Frage, welche Pläne Cameron verfolgt: Will er da ansetzen, wo Terminator 2: Tag der Abrechnung aufgehört hat und die ganzen Filme ohne seine Beteiligung ignorieren? Oder will er mit Miller gemeinsam ein Reboot des gesamten Terminator-Universums anstreben? Die Berichte von den ersten Gesprächen zeigen zumindest das Interesse von Cameron, in dieses Universum zurückzukehren. Sein Interesse an Cyborgs zeigte sich immerhin schon in seinem ersten Kurzfilm Xenogenesis.

Was meint ihr? Könnte Cameron die Terminator-Reihe zu einem befriedigenden Abschluss bringen? Oder ist die Zeit der Terminatoren vorbei?

Bilderstrecke starten
(39 Bilder)