Regisseur David Ayers Suicide Squad ist dank der veröffentlichten Bilder zum Leto-Joker und dem Suicide Squad in aller (Film-)Munde. Der perfekte Zeitpunkt für Tom Hardy also, zu erklären, warum er das Projekt verlassen hat.

Suicide Squad - Tom Hardy erklärt, warum er das Suicide Squad verlassen hat

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 1/41/4
Das Suicide Squad
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als Tom Hardy das Projekt verließ, hieß es, er sei gegangen, weil sich seine Rolle als Anführer Rick Flag als kleiner erwiesen hat, als zunächst angenommen. Nicht zufrieden mit seiner "Nebenrolle" sei Hardy abgesprungen. In einem Interview äußerte sich Hardy nun selbst dazu und nannte den Grund für seinen Ausstieg. So sei es einfach aus terminlichen Gründen nicht gegangen. Sein aktuelles Filmprojekt The Revenant von Regisseur Alejandro [G. Inarritu habe den veranschlagten Drehzeitraum überzogen und so war Hardy einfach nicht in der Lage, nach Toronto an das Set zu Suicide Squad zu gelangen. Und so wie es aussieht, sei er auch von den Drehbuchänderungen überrascht worden, die den Joker in den Mittelpunkt des Films stellen. Damit ist wohl auch das Gerücht bestätigt, wonach Regisseur Ayer das Drehbuch abändern ließ, um den Joker einzubauen.

"Warner Bros. ist mein Heimstudio und ich liebe sie, daher war ich ziemlich enttäuscht", so Hardy. "Ich wollte daran arbeiten und ich weiß, dass das Drehbuch wirklich oberklasse ist und ich weiß auch, was mit dem Joker und Harley Quinn darin passieren wird. Ich werde nicht zuviel verraten, aber es ist einfach verdammt genial. Und diese ganze Sache ist etwas, an dem ich sicherlich - ich meine, jeder liebt den Joker. Einfach jeder liebt den Joker. Will Smith ist ein toller Kerl, aber jeder liebt den Joker und das wird, denke ich, ein sehr wichtiger Film für seine Fans."

Suicide Squad startet voraussichtlich am 5. August 2016 in den hiesigen Kinos.

Bilderstrecke starten
(52 Bilder)