Große Erwartungen, die David Harbour da schürt: In einem Interview ließ er wissen, dass die von Fans heiß erwartete dritte Staffel zu Stranger Things direkt ins Herz gehe.

David Harbour und Winona Ryder in der dritten Staffel zu Stranger Things

Stranger Things kokettierte schon immer mit den Sci-Fi- und Coming-of-Age-Filmen der 80er, daraus machten die Schöpfer, Matt und Ross Duffer, nie einen Hehl. Tatsächlich versteht sich die Serie auch als liebevolle Hommage an jene Ära, nicht nur in Sachen Film. Und die kommende dritte Staffel wird in dieser Hinsicht noch eine Schippe drauflegen, wie David Harbour erklärt: "Sie ist größer und noch mehr (Steven) Spielberg", so der 43-Jährige. "Ich hatte das Gefühl, dass Staffel eins mehr Stephen King war, Staffel zwei war schon sehr Spielberg-mäßig, hier kamen wir seinem Stil in Sachen Ästhetik noch wesentlich näher. Dieses Jahr sind wir ziemlich bunt, wir tauchen voll ein in die 80er, es ist schließlich 1985. Hopper hat eine völlig neue Aufmachung, er hat einen Schnauzbart. Das werden wir auf eine wirklich interessante und lustige Weise erfahren. Und die dritte Staffel strotzt vor Liebe, das hatte die Serie schon immer gehabt. Das ist auch das Besondere an der Serie, sie hat so viel Herz. Ich hab immer einen Kloß im Hals, wenn ich sie anschaue, und diese Staffel steht in dieser Hinsicht den vorherigen in nichts nach. Es werden viele Risiken eingegangen, aber in ihrer Essenz wird die Serie direkt ins Herz gehen. Sie ist lustig, wunderbar und es gibt viele große Überraschungen."

Die dritte Staffel von Stranger Things startet am 4. Juli 2019 auf Netflix. Zuvor wird man David Harbour ab kommender Woche als Hellboy im Reboot Hellboy - Call of Darkness sehen können. Zudem wurde bestätigt, dass er in Black Widow mit von der Partie sein wird.