Trotz durchwachsener Kritiken, ist der mittlerweile fünfte Teil der 'Stirb Langsam'-Reihe relativ erfolgreich an den weltweiten Kinokassen angelaufen. Auch in Deutschland konnte Stirb Langsam - Ein guter Tag zum Sterben auf Platz. 2 einsteigen. Auffallen dürfte, dass der fünfte Teil nicht nur der schwächste in der Reihe ist, sondern auch noch der kürzeste. Gerade mal 97 Minuten Laufzeit. Je nach Ansichtsweise ist das entweder Fluch oder Segen. Doch für alle, die nicht genug von John McClane bekommen können, arbeitet Regisseur John Moore bereits an einem Director's Cut.

Mehr Action im Director's Cut

So teilte das britische Filmmagazin Empire mit, dass Regisseur John Moore bereits vor dem Kinostart an einem Director's Cut saß, der neben mehr Action auch mehr Handlungselemente besitzen soll.

Wieviel länger diese Schnittfassung werden wird, steht zwar noch nicht fest, aber zumindest konnte man schon in Erfahrung bringen, dass besonders die vielgelobte Autoverfolgungsjagd durch Moskau rund 30 Prozent länger sein wird.

Viele bemängelten ja, dass Bruce Willis als John McClane ausgerechnet zum 25-jährigen Jubiläum nunmehr zum Stichwortgeber für seinen Sohn Jack McClane, dargestellt von Jai Courtney, degradiert wurde. Vor allem aber, dass McClane in 'Ein Guter Tag zu Sterben' kaum mehr die menschlichen Züge zeigt, die ihn in der Vergangenheit so wohltuend von anderen Actionfiguren unterschieden haben. Vielleicht ändert sich dieses Bild mit dem Director's Cut?