In einem Interview äußerte sich Robert Downey Jr. zum anhaltenden Superhelden-Streifen-Überfluss, der noch keine Anzeichen für ein baldiges Ende zeigt. Doch für Downey Jr. werde das Subgenre "langsam alt".

Stars & Sternchen - Robert Downey Jr.: Superhelden-Streifen? Das Genre wird langsam alt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/39Bild 1/391/39
Demnächst ist Robert Downey Jr. in Der Richter - Recht oder Ehre zu sehen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Seit die X-Men im Jahr 2000 die Kinocharts erklommen, hat jedes Studio, das was auf sich hält, eine Lizenz fürs Gelddrucken erworben, und die Leinwände dieser Welt mit Comic-Verfilmungen zugebombt - mit mehr oder weniger Erfolg. Was einem Sam Raimi mit Spider-Man noch gelang, wollte bei Bernd Eichinger und den Fantastic Four nicht mehr ganz zünden. Dennoch entwickelte sich in den letzten Jahren eine wahre Flut an Comicverfilmungen, bei der nicht einmal mehr vor quasi unbekannten Comic-Helden wie The Spirit Halt gemacht wird. Da ist es kein Wunder, dass längst nicht mehr jede Big Budget Produktion, die noch vor Jahren ihren Inselerfolg hätte feiern können, beim Kinopublikum landen kann. Ob Warner Bros. und DC Entertainments Green Lantern wegen Beinahe-Kassengift Ryan Reynolds oder wegen der Übersättigung des Publikums floppte, darüber lässt sich streiten. Fakt ist, längst wird nicht mehr jede Comic-Verfilmung ein Hit. Wobei man hier bislang jeden Marvel-Film ausnehmen konnte. Wäre auch traurig, wenn sie nicht wüssten, wie man eine Comicverfilmung zu inszenieren hat.

Diese Meinung der Übersättigung vertritt übrigens auch Robert Downey Jr., seines Zeichens Zugpferd der Marvel-Filme, obgleich Captain America inhaltlich den größeren Stellenwert (für Marvel Studios trägt). Auf die Frage, ob er eifersüchtig auf andere, nicht von Marvel Studios produzierte Superhelden-Streifen wie Warner Bros. und DC Entertainments Batman sei, antwortet Downey Jr., dass er langsam aber sicher eine Abnutzung erkenne.

"Um ehrlich zu sein, die ganze Sache zeigt so langsam die ersten Anzeichen einer Abnutzung", so Downey Jr. "Es wird langsam etwas alt... Im letzten Sommer gab es fünf oder sieben unterschiedliche Superhelden-Streifen. Ich habe das Gefühl, dass sie mit einem anderen Maß bewertet werden als anderen Filme. Richtig, dieses Maß sind die Einnahmen, aber man lässt ihnen auch mehr durchgehen, da sie auf einer ganz anderen Ebene funktionieren."

Doch was ist nun mit Iron Man 4? Erst teilte Downey Jr. in der Ellen DeGeneres Show mit, dass durchaus Planungen da seien, dann widerrief er seine Aussage direkt in der Late Show bei David Letterman. Kommt da noch ein weiterer Iron Man oder beschränkt sich seine Teilnahme nur noch auf die Avengers-Streifen?

"Avengers ist eine weitere Option, aber sie sprechen nicht über Iron Man 4", gibt Downey Jr. zu. "Man hat mich geradezu genötigt, die Wahrheit zu sagen, aber vielleicht haben sie noch etwas anderes im Ärmel, und ich vertraue auf ihre gesamte Vision. Das Lustige an diesen Genrefilmen ist, dass man den Eindruck hat, dass es sich bei ihnen um nationale Geheimnisse handelt."

Downey Jr. hat auch etwas Gutes über The Avengers: Age of Ultron zu sagen. "Dieser neue Avenger wird der wahrscheinlich beste Marvel-Film, und im Übrigen sagt das viel aus, denn ich dachte, dass Guardians of the Galaxy großartig ist."