In einem Interview verriet Robert De Niro, was er von seinen Brachialkomödien persönlich hält.

Stars & Sternchen - Robert De Niro spricht über seine derb-flachen Komödien

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 1/51/5
Dirty Grandpa ist nicht unbedingt das Glanzlicht von Robert De Niros Karriere
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ältere Semester dürften Robert De Niro als begnadeten Schauspieler und Stammdarsteller in Martin Scorseses Gangsterflicks kennen. Besonders zu Beginn seiner Karriere hatte De Niro so gut wie keinen Fehlgriff, spielte in Taxi Driver, Der Pate 2, Die durch die Hölle gehen, Wie ein wilder Stier, King of Comedy, Brazil, Mission, Angel Heart, Die Unbestechlichen, Goodfellas - Drei Jahrzehnte in der Mafia, Zeit des Erwachens, Casino, Heat... die Liste ließe sich noch eine Weile fortführen. Egal ob als Gangster, verbissener Boxer, geistig Behinderter oder als Monster, De Niro spielte glaubhaft das Extrem, das seine Rolle auszeichnete. Hier und da spielte er auch schon mal in konventionelleren (Action-)Komödien mit, etwa in Midnight Run - 5 Tage bis Mitternacht von 1989, in Sein Name ist Mad Dog von 1993 oder in Showtime von 2002, aber dann ging langsam der Erfolg zurück, das Haar wurde noch schütter und die Filme seichter.

Wo die Filme der Focker-Trilogie mit Ben Stiller noch ihrer Zeit geschuldet sind und eine gewisse Moral beinhalten, war Last Vegas nur ein müder Hangover-Abklatsch mit Rentnern. Den Tiefpunkt markierte dann Dirty Grandpa. Aber während andere schon die Altersdemenz erkennen, sieht De Niro das weniger ernst, wie er in einem Interview aufklärte.

"Dafür habe ich meine Restaurants"

"Man unterstützt den Slapstick von Charlie Chaplin, die großartige Arbeit von Martin Scorsese und Barry Levinson, die bekloppten Komödien von Robert De Niro, die überbewerteten Darbietungen von Meryl Streep und den eigenen Geschmack und Bedürfnisse. Ich mache keine Filme für die reiche, liberale Elite. Dafür habe ich meine Restaurants", so der Mime.

Aber das bedeutet natürlich nicht, dass De Niro gänzlich weg vom Fenster für Cineasten ist. Demnächst beginnen die Dreharbeiten zu Martin Scorseses langjährigem Projekt The Irishman. Erstmals seit langer Zeit, genauer gesagt seit 20 Jahren, werden die beiden Freunde also wieder gemeinam an einem Film arbeiten. Zudem ist The Irishman ein Netflix-exklusiver Film und zugleich das bis dato teuerste Projekt des Streaming-Anbieters.

Die neunte Kollaboration zwischen Scorsese und De Niro handelt von Mafiakiller Frank 'The Irishman' Sheeran, der 25 Menschen das Leben nahm und behauptet, Jimmy Hoffa ermordet zu haben. Definitiv eine interessante Geschichte. Neben De Niro werden auch Al Pacino, Joe Pesci, Harvey Keitel und Bobby Cannavale mitspielen. Ein Star-Ensemble für Filmfreunde nicht nur älteren Semesters.