In einem Interview im Rahmen der Promotour zu seinem neuen Western The Hateful 8 sprach Regisseur Quentin Tarantino über die beiden Spin-off-Ideen, die er zu seinem 1994er Kultfilm Pulp Fiction machen wollte.

Stars & Sternchen - Quentin Tarantino: Diese Pulp Fiction-Spin-offs wollte er machen

alle Bilderstreckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 1/21/2
Sowohl Vincent Vega (John Travolta) als auch Jules Winnfield hätten ihre eigenen Filme kriegen sollen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit Pulp Fiction gewann Regisseur Quentin Tarantino nicht nur die Goldene Palme bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes und den Oscar für das Beste Originaldrehbuch bei der Oscar-Verleihung, er wurde schlagartig außerhalb eines Genre-Publikums berühmt. Der zuvor bereits mit Reservoir Dogs und eigenen Drehbüchern (True Romance, Natural Born Killers) in Erscheinung getretene Tarantino wurde quasi über Nacht zum neuen Regie-Star / Enfant Terrible Hollywoods.

Zwei Spin-offs waren geplant

In einem kürzlichen Interview verriet Tarantino, dass alle seine Filme in einem gemeinsamen Universum spielen. Tatsächlich merkt man das, wenn man seine Filmografie kennt. Viele Charaktere tragen denselben Nachnamen und kommen aus denselben Umfeld. Bekannt war auch, dass Vincent Vega (John Travolta) aus Pulp Fiction und Vic 'Mr. Blonde' Vega (Michael Madsen) aus Reservoir Dogs Brüder sind. Interessanterweise sollte eigentlich Michael Madsen in Pulp Fiction mitspielen, musste aber aufgrund seiner Verpflichtung für Lawrence Kasdans Wyatt Earp - Das Leben einer Legende absagen, was er später bereute. Gut möglich, dass Tarantino die Rolle daraufhin ein wenig umschrieb und von Vic zu seinem Zwillingsbruder Vincent abänderte.

Die Idee dieser Vega-Brothers muss Tarantino sehr gefallen haben, denn schon lange ist bekannt, dass er einen Spin-off mit den beiden Brüdern drehen wollte, für das Travolta und Madsen erneut in ihre Rollen schlüpfen sollten. Ende der 90er Jahre galt zumindest Travolta als einer der bestbezahlten und kassenträchtigsten Hollywoodstars.

"Ich wäre Vic Vegas Zwillingsbruder", so Madsen in einem Radiointerview mit WAAF über eine potentielle Idee. "John Travolta wäre Vincents Zwillingsbruder und wir beide befinden uns auf einem Flug aus Los Angeles und wurden gerade erst aus dem Gefängnis entlassen. Und keiner von uns beiden weiß, dass wir die Zwillingsbrüder des jeweils anderen sind und wir sind beide auf dem Weg zurück nach Los Angeles, um den Tod unserer Brüder zu rächen."

Leider seien beide auch mittlerweile zu alt, um in diesem als Prequel angelegten Film in ihre alten Rollen zu schlüpfen. Offenbar existierten auch mehrere Ideen, wie Tarantino höchstselbst mitteilte.

"Ich hatte über die Idee zu den Vega-Brüdern nachgedacht, die lange vor den Filmen stattfinden sollte, als Vincent in Amsterdam ist und sein Bruder Vic / Mr. Blonde hinkommt und ihn besucht und über ihre Abenteuer dort", so Tarantino.

Das zweite Spin-off beschäftigte sich allerdings mit einer anderen coolen Sau. "Und dann dachte ich über einen Film über Jules Winnfield nach, der einfach auf der Erde wandert und was dabei passiert."

Was meint ihr? Hättet ihr diese Spin-offs lieber gesehen als den Film à la Bonnie und Clyde, über den Tarantino derzeit spricht?

Ein weiteres Video

Welches ist dein Lieblings-Filmgenre