Erstmals äußerte sich Regisseur Quentin Tarantino zu seiner Teilnahme an einer Kundgebung einer Anti-Polizeigewalt-Gruppierung und antwortete auf den Boykottaufruf der Polizeigewerkschaften und -Lobbies.

Stars & Sternchen - Quentin Tarantino antwortet auf den Boykottaufruf der Polizisten

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 1/31/3
Quentin Tarantino will sich nicht entschuldigen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Polizeigewerkschaften und -Lobbies rufen zum Boykott von The Weinstein Company und Quentin Tarantinos neuem Film The Hateful Eight auf. Der Grund: Regisseur Tarantinos Teilnahme an an einer Anti-Polizeigewalt-Kundgebung Ende Oktober in New York. Es sei vor allem das, was der weltbekannte Regisseur von sich gab, was die Polizei empört habe. "Ich bin hier, weil ich ein Mensch mit einem Gewissen bin. Und wenn ich einen Mord erblicke, dann kann ich nicht tatenlos zusehen und ich muss einen Mord als solchen bezeichnen und den Mörder als eben solchen", so Tarantino bei seiner kurzen Rede. Man werfe ihm vor, die Polizisten als Mörder bezeichnet zu haben; und das rund eine Woche nach dem Mord an NYPD-Officer Randolph Holder.

Nun antwortete Tarantino auf den Boykottaufruf. "Nicht alle Polizisten sind Mörder", so Tarantino. "Das habe ich nie gesagt. Das habe ich nie behauptet. Ich glaube aber daran, dass die Polizisten Mörder sind, die Eric Garner erschossen haben. [Garner wurde im Juli 2014 auf Staten Island in New York bei seiner umstrittenen Festnahme illegal in den Schwitzkasten genommen und gegen den Boden gedrückt. Der asthmakranke Mann erstickte daraufhin noch an Ort und Stelle]. Ich glaube daran, dass Walter Scott ermordet wurde, als ihm von einem Polizisten in einem Park acht Mal in den Rücken geschossen wurde. Ich glaube daran, dass Tamir Rice ermordet wurde [der 12-jährige Rice wurde Ende 2014 von einem Polizisten erschossen. Es stellte sich heraus, dass er eine Softair-Pistole ohne orangene Mündung bei sich führte]."

Der Boykottaufruf der Polizisten sei eine eindeutige Angelegenheit - man wolle ihn diskreditieren. "Anstatt sich mit diesen Fällen von Polizeigewalt zu beschäftigen, auf die diese Leute aufmerksam machen, anstatt das Problem der Polizeigewalt in diesem Land anzusprechen, greifen sie mich heraus. Und ihre Botschaft ist ziemlich klar: Sie wollen mich zum Schweigen bringen. Mich diskreditieren. Mich einschüchtern. Ich soll meine Klappe halten und was noch wichtiger ist, man will damit eine Botschaft an jede prominente Person da draußen übermitteln, die das Bedürfnis verspürt, sich auf unsere Seite zu stellen."

Stars & Sternchen - Quentin Tarantino antwortet auf den Boykottaufruf der Polizisten

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 1/31/3
The Hateful Eight kommt im Januar 2016 in die Kinos
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Für Tarantino war es das erste Mal, dass er bei einer solchen Kundgebung dabei war und es lag ihm viel daran, die persönlichen Schicksale der betroffenen Familien zu hören. Er bereue nichts von all dem, was er getan oder gesagt habe und denke auch nicht daran, sich zu entschuldigen, wie es The Weinstein Companys Harvey Weinstein von ihm verlangt habe. Er sei nun mal auch nicht der Polizistenhasser, als den ihn die Polizeisprecher nun darstellen wollen. "Was kann ich schon tun? Ich werde nicht zurücknehmen, was ich gesagt habe. Was ich gesagt habe, war die Wahrheit. Ich bin es gewohnt, dass mich die Leute missinterpretieren. Ich bin es gewohnt, falsch verstanden zu werden. Ich habe nichts gesagt, das einen Polizisten zu einem noch größeren Ziel macht als er es schon zuvor war. Ich sage nichts, was das Leben eines Polizisten in Gefahr bringen würde."

Produzent Weinstein, der eine langjährige Freundschaft und Partnerschaft mit Tarantino teilt, äußerte bereits seine Angst davor, dass sich der Boykottaufruf womöglich negativ auf The Hateful Eight auswirken könne. Diese Sorge teile Tarantino nicht.

"Sie können zum Boykott aufrufen. Das bedeutet nicht, dass die Polizisten dem auch Folge leisten. Tatsächlich habe ich eine Menge Fans unter den Polizisten. Und sie werden nicht alles glauben, was ich laut NYPD-Gewerkschaftsführer Patrick Lynch gesagt haben soll. Sie können nachlesen, was ich gesagt habe. [...] Ich habe nicht gesagt, dass ich Polizisten hasse. Sie sagen das."

Tarantinos nächster Film The Hateful Eight wird am 28. Januar 2016 in den hiesigen Kinos starten.

Aus welchem Grund seid ihr auf gamona.de gelandet?

  • 791Ressort "Games"
  • 577Brüste!
  • 397Wegen der täglichen News
  • 288Ressort "Kino"
  • 219Wegen der Artikel im Allgemeinen
  • 146Ressort "Serien"
  • 144Verdammtes Google! Falsch abgebogen. Mein Fehler. Tschüss!
  • 135Um zu trollen
  • 78Aus anderen Gründen...
  • 73Trailer, Trailer, Trailer
  • 60Um die Konkurrenz auszuspähen
Es haben bisher 1915 Leser ihre Stimme abgegeben.Weitere Umfragen