Nicolas Cage als Aragorn? Könnt ihr euch das vorstellen? Nein? Wir uns auch nicht. Aber fast wäre es genau so gekommen.

Es ist kaum zu glauben, aber es gab mal eine Zeit, in der sich Nicolas Cage tatsächlich dazu bequemte, auszuszuchen, in welchen Filmen er mitspielen will. Welch illustre Auswahl er dabei traf. 1996 erhielt er für seine Darbietung des Drehbuchautoren Ben Sanderson, der sich in Las Vegas zu Tode saufen will, einen Oscar als Bester Hauptdarsteller. Spike Jonzes Adaption bescherte ihm 2002 eine weitere Oscar-Nominierung. Doch seit ihn seine Schulden eingeholt haben, kennt man ihn nur noch als den Mann, den sie Steven Seagal nannten - ein Film schlechter als der andere, jeden Mist nimmt er mit, als gäbe es einen Ausverkauf. Man könnte fast meinen, Cage trollt uns alle.

Umso mehr schockiert sein Geständnis, die Rolle des Aragorn in Peter Jacksons Herr der Ringe-Trilogie abgelehnt zu haben. "Herr der Ringe, die Trilogie. Aragorn", so Cage auf die Frage, welche Rollen er ablehnt habe. "Oder auch The Matrix. Aber die Sache ist die, ich kann diese Filme anschauen. Ich kann sie als ein Teil der Zuschauer genießen. Ich schau mir meine eigenen Filme nicht an. Und so habe ich die echte Freude, diese Filme anzusehen - vor allem Der Herr der Ringe."

Er habe diese Filme nicht gemacht, da er nicht zu lange von seiner Famlie getrennt sein wollte und bekanntlich drehte Peter Jackson rund 440 Tage lang an der Herr der Ringe-Trilogie. Überhaupt bereue er es nicht, diese Rollen ablehnt zu haben. Er bereue generell nichts. "Ich finde, etwas zu bereuen ist eine Zeitverschwendung. Ich versuche immer nach vorne zu schauen anstatt in der Vergangenheit zu verbleiben oder den Filmen nachzutrauern, die hätten sein können. Sicherlich gibt es Filme, von denen ich profitiert hätte, wenn es gewisse Umstände in meinem Leben erlaubt hätten, sie zu machen."

Und Viggo Mortensen war nun auch kein schlechter Ersatz für die Rolle des Aragorn, nicht!? Doch gibt es vielleicht Wünsche für die Zukunft? "Ich würde es lieben, mal mit Paul Thomas Anderson (Boogie Nights, There Will Be Blood) zusammenzusarbeiten. Ich halte ihn für einen der Besten. Er ist sicherlich ein wahrer Künstler. Quentin Tarantino und ich, wir beide könnten etwas wirklich Besonderes auf die Beine stellen. Aber ich verbleibe positiv und hoffnungsvoll, dass es irgendwann eventuell passieren könnte."

Zumindest Quentin Tarantino hatte Nicolas Cage bereits 1994 für Rollen in seinem Kultfilm Pulp Fiction in Betracht gezogen.

Ein Film, sie zu knechten... Welcher ist der beste HdR-Film?