Nicolas Cage ist mittlerweile nicht mehr die Hausmarke, die der exzentrische Schauspieler einst war. Unglückliche Umstände führten dazu, dass er in den letzten Jahren jeden Mist mitmachen muss. Doch er bereue keinen einzigen Film davon.

Stars & Sternchen - Nicolas Cage bereut keinen einzigen Film in seiner Karriere

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 1/31/3
Nouveau Shamanic: Der Meister bei der Ausübung seiner Profession
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wer sich noch immer wundert, warum der Oscar-Preisträger und Neffe von Francis Ford Coppola sich in den letzten Jahren nahezu ausschließlich in B-Movies verdingt und anscheinend wahllos jeden Mist mitmacht: Obwohl Nicolas Kim Coppola, so Nicolas Cages Geburtsname, über Jahre hinweg zu den bestbezahlten Hollywoodstars gehörte und allein 2009 rund 40 Millionen Dollar verdiente, hat er sein Geld durch massive Immobilienkäufe (zwei Jahre lang gehörte ihm sogar ein Schloß in Deutschland) und Ausgaben für Luxusautos, Schmuck und Kunstgegenstände mit beiden Armen quasi direkt zum Fenster hinausgeworfen. Die Quittung ließ nicht lange auf sich warten. Forderungen seiner Ex-Frau Christina Fulton in Millionenhöhe sowie Steuerschulden von rund 13 Millionen Dollar trieben ihn in den Ruin. Cage verklagte daraufhin seinen früheren Manager Samule J. Levin und warf ihm Missmanagement vor. Dieser verklagte wiederum Cage und gab unter anderem an, dass er allein 2007 rund 33 Millionen Dollar für Immobilien ausgab und 22 Autos, 12 teure Juwelen und 47 Kunstgegenstände kaufte. Kein Wunder also, dass Cage seine Schulden nicht mehr bezahlen kann.

Seither nimmt Cage nahezu jedes Angebot an, um seine Schulden zu tilgen. Es grenzt schon an ein Wunder, dass man ihn noch nicht bei der amerikanischen Variante von Ich bin ein Star - holt mich hier raus! erblickt hat. Perlen wie Stolen, Tokarev, Outcast - Die letzten Tempelritter und vor allem Left Behind zeigen, wie dringend Cage Geld braucht.

Dennoch bereue er nicht einen einzigen unter den Filmen, in denen er mitgespielt habe. Und davon gibt es schließlich eine Menge, über 75, um genau zu sein. "Das sind alles meine Kinder", so Cage. "Egal, ob sie funktioniert haben oder nicht, ich bin an den Risiken und durch den Umgang mit Rückschlägen gewachsen. Es war okay für mich, weil ich das Gefühl hatte, dass ich noch immer Dinge in meinem Instrument fand, die mich frisch oder aufregend bleiben ließen. Ich bin zum Film gekommen, weil ich James Dean sein wollte. Wir haben ihn in sehr jungen Jahren verloren - er war gerade mal 24 Jahre alt - aber ich bin 51 und gehe auf die 52 zu, es gibt nur eine begrenzte Zeit, in der man sich wie James Dean verhalten kann. Ich musste neue Wege finden, mich selbst darzustellen und das Schauspiel auch weiterhin faszinierend zu gestalten."

Stars & Sternchen - Nicolas Cage bereut keinen einzigen Film in seiner Karriere

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 1/31/3
Gerüchten zufolge ist auch ein dritter Vermächtnis-Film geplant
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Unter seinen Filmen hat Cage, der sein Schauspiel als Nouveau Shamanic bezeichnet, natürlich auch einige Favoriten:

  • Leaving Las Vegas - Liebe bis in den Tod: Natürlich darf dieser Film über einen gescheiterten Drehbuchautor nicht fehlen, der sich in Las Vegas zu Tode saufen will. Nicholas Cage gewann für seine Darbietung des lebensmüden Ben Sanderson einen Oscar. "Offensichtlich haben (Regisseur) Mike Figgus und ich etwas emotional Unverfälschtes in Leaving Las Vegas gefunden."
  • Bad Lieutenant - Cop ohne Gewissen: Mit Regisseur Werner Herzog drehte Cage dieses Quasi-Remake des Ferrara-Klassikers mit Harvey Keitel. "Ich und Werner haben hier etwas Besonderes erschaffen."
  • Vampire's Kiss: In Vampire's Kiss von 1988 glaubt Verleger Peter Loew von einem Vampir gebissen worden zu sein. "Ich war sehr glücklich mit Vampire's Kiss, der meiner Meinung nach schon wie ein Versuchslabor war, um meine expressionistischen Träume mit meiner Darbietung zu vermischen (Die Geburt des Nouveau Shamanic?)."
  • Face / Off - Im Körper des Feindes: John Woos US-Actionopus Im Körper des Feindes ließ John Travolta und Nicolas Cage in die jeweils andere Rolle schlüpfen. "Und dann habe ich das, was ich in Vampire's Kiss gelernt hatte, in einem großen Actionfilm in Form von Face / Off von John Woo verwendet. Wenn ihr euch beide Filme hintereinander anseht, könnt ihr erkennen, wo ich aus Vampire's Kiss geklaut habe (Damit meint er wohl unter anderem die Spiegel-Szene)."

Folgend noch das Beste aus über 30 Jahren Nouveau Shamanic:

Ein weiteres Video
Bilderstrecke starten
(74 Bilder)