Liv Tyler war in den 90er Jahren eine gefragte Jungschauspielerin. Doch in den letzten Jahren hat sie sich etwas rar gemacht. Einen der Gründe nannte sie nun in einem Interview: mit 38 bekomme sie einfach keine guten Rollen mehr angeboten.

In letzter Zeit mehren sich die kritischen Stimmen unzufriedener Schauspielerinnen in Hollywood. Sei es Daryl Hannah, die nur Müll angeboten bekommt, sei es Emily Browning, die der Meinung ist, Hollywood produziere nur Filme für weiße Männer oder Oscar-Preisträgerin Hillary Swank, die das Gagen-Ungleichgewicht kritisiert.

Nun meldete sich auch Liv Tyler zu Wort. Die Tochter von Rocksänger Steven Tyler gehörte in den 90er Jahren zu den gefragtesten Jungschauspielerinnen. Doch mittlerweile ist sie kaum mehr auf der Leinwand zu sehen. "38 ist eine verrückte Zahl", so Tyler. "Es ist kein Spaß, wenn man sieht, dass sich die Dinge verändern. Wenn man ein Teen ist oder um die 20, gibt es einen Überfluss an unschuldigen Rollen und es macht Spaß, sie zu spielen. Aber in meinem Alter ist man entweder die Frau oder die Freundin - eine Art Bürger zweiter Klasse. Es gibt wesentlich interessantere Rollen für Frauen, wenn man etwas älter wird."

Klingt ein wenig frustriert.