In einem Interview äußerte sich Daryl Hannah über die Rollenangebote, die sie seit Quentin Tarantinos Kill Bill erhalte und teilte mit, dass sie diesen Müll regelrecht hasse.

Frauen haben es in Hollywood ab einem bestimmten Alter nicht leicht. Im Gegensatz zu ihren männlichen Kollegen, die sogar mit Mitte 60 noch problemlos als Hauptdarsteller durchgehen und eine junge Gespielin an die Seite gestellt bekommen, werden selbst erfolgreiche Hollywood-Veteraninnen ab Mitte 40 aussortiert. Die meisten sogar schon früher. Ein Umstand, den viele Schauspielerinnen wie Jake Gyllenhaals Schwester Maggie Gyllenhaal (37) angesprochen und kritisiert haben.

Und das kennt auch Daryl Hannah nur allzu gut. Die 54-jährige Schauspielerin feierte ihre größten Erfolge in den 80ern mit Blade Runner, Splash - Eine Jungfrau am Haken, Wall Street und Staatsanwälte küßt man nicht. Ihr Abstieg in die B-Liga und damit in die Bedeutungslosigkeit begann bereits in den 90ern (vorläufiger Tiefpunkt: Angriff der 20-Meter-Frau) und katapultierte sie Anfang 2000 in die Trash-Ecke, bevor ihr Quentin Tarantino mit der Rolle der Elle Driver in seinem Rache-Zweiteiler Kill Bill einen zweiten Frühling bescherte. Der hielt allerdings nicht lange. Auf einmal erhielt sie nur noch Rollenangebote, die ähnlich angelegt waren.

"Ich arbeite schon seit langer Zeit und gewissermaßen bin ich es leid. Ich brauche nicht unbedingt die ganze Zeit zu arbeiten, weil ich viele andere Interessen und kreativen Ausgleich habe. Andererseits aber ist es beleidigend, wenn man so ein Stück Scheiße liest und sich denkt ‚ 'Ist es wirklich so weit gekommen? Vielen Dank auch.'"

Bilderstrecke starten
(54 Bilder)