Dwayne Johnson in einem Mafiafilm? In einer Fortsetzung zu Kevin Allein zu Haus oder gar in Napoleon Dynamite? In diesem Clip seht ihr alles.

Demnächst ist Dwayne 'The Rock' Johnson im Baywatch-Reboot oder besser in der Parodie von Baywatch zu sehen. Und auch sonst befindet sich der 45-jährige Hüne auf der Überholspur. Er könne es sich sogar vorstellen, für das Präsidentenamt zu kandidieren. "Warum nicht?", so Johnson im Interview. "Das ist eine echte Möglichkeit."

Und Schauspieler, die es in die Politik geschafft haben, gibt es nicht wenige. Mit Ronald Reagan war sogar ein ehemaliger Schauspieler einst der mächtigste Mann der Welt. Und wäre Arnold Schwarzenegger kein Österreicher, sondern Amerikaner, er wäre womöglich bereits der nächste Schauspielpräsident geworden. Für Johnson gäbe es diese Hürde der Herkunft nicht. "Ich denke, wenn ich Präsident wäre, dann wäre Haltung wichtig. Führung wäre wichtig. Und Verantwortung für alle zu übernehmen."

Es ist nicht das erste Mal, dass Johnson entweder selbst davon spricht oder darauf angesprochen wird. Doch bevor er tatsächlich das Lager wechselt, sehen wir ihn in einem Fach, das er zumindest besser beherrscht als viele seiner ehemaligen Wrestling-Kollegen - im Schauspiel. Und hier versucht sich Johnson mit Augenzwinkern an der Königsdisziplin: Martin Scorseses Goodfellas. Doch zum Aufwärmen gibt es erst einmal eine Runde Kevin Alein zu Haus, bevor mit Napoleon Dynamite das Gewicht erhöht wird. Schafft Johnson auch Goodfellas?

Ein weiteres Video

Derzeit ist Johnson noch in Fast & Furious 8 in den Kinos zu sehen. Baywatch startet dann am 1. Juni 2017 in den Kinos. Ende des Jahres gibt es am 21. Dezember dann nochmal die Gelegenheit, Johnson im Kino zu erleben - in Jumanji: Welcome to the Jungle.