Freunde wird sich Ex-Saturday Night Live-Mitglied und Comedian Tina Fey damit sicher nicht machen. Vor allem nicht in Hollywood, aber es ist erfrischend, zu sehen, wie ehrlich sie über die Oscar-Verleihung in der Howard Stern Show sprach.

Stars & Sternchen - Comedian Tina Fey: Die Oscars sind purer Hollywood-Schwachsinn

alle Bilderstreckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 1/21/2
Tina Fey fand die Oscars prätentiös
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Vor wenigen Tagen feierte sich Hollywood mal wieder selbst und vergab den Oscar, den wichtigsten Filmpreis der Welt, obwohl er zum größten Teil nur die amerikanische Filmindustrie ehrt.

Vielleicht waren es die Aufrufe zum Umweltschutz manch eines Stars oder auch die dauernden Anspielungen gepaart mit ernsthaften Forderungen Chris Rocks nach mehr Chancengleichheit für Minderheiten, wobei er de facto nur die Schwarzen meinte und andere, weit weniger präsente und wesentlich benachteiligtere Ethnien völlig außer Acht ließ [doch, einmal machte er sich über Asiaten lustig und führte seine und die Forderung der schwarzen Schauspiel-Community damit ad absurdum], aber nicht wenige hatten bei der diesjährigen Oscar-Verleihung den Eindruck, dass man einer Farce beiwohnte.

Vielleicht waren es die "Skandale" im Vorfeld der Oscar-Verleihung. Vielleicht waren es die Boykottaufrufe schwarzer Filmemacher, aber im US-Fernsehen hatten die Oscars 2016 so wenige Zuschauer wie in den letzten acht Jahren nicht mehr.

"Leute, ihr seid reich!"

Und da waren sich wohl nicht nur Otto-Normalzuschauer einig, denn auch einige Stars musste das Gefühl beschlichen haben, dass zumindest die Veranstaltung nicht weiter von der Realität entfernt sein könnte. So teilte Comedian Tina Fey in der Howard Stern Show mit, dass sie die Oscars für ausgemachten Unsinn halte.

"Ich bin froh, dass ich hier [New York City] lebe", so Fey, die bei der Verleihung war. "Nach der Hälfte der Oscars dachte ich mir, 'Das ist echter Hollywood-Schwachsinn. Alle sagen mir, was ich zu tun habe. Die Leute schreien mich an mit Themen über Vergewaltigung und Profitgier und ja, Klimawandel. Ich dachte mir nur, 'Leute, macht mal halblang. Als ob wir heute Abend alles verändern werden. Und außerdem, 'Ihr seid alle reich. Warum schreit ihr mir was vor von wegen Habgier?'"

Leonardo DiCaprios Aufruf zum Umweltschutz fand sie dagegen okay. Sie sei beeindruckt, wie gut er sich artikulieren könne, denn "sehen wir der Tatsache ins Auge, Schauspieler sind sehr dumm."

Was meint ihr zu Feys Aussagen und zur Oscarverleihung an sich?

Demnächst ist Fey ab dem 12. Mai 2016 in Whiskey Tango Foxtrot zu sehen.

Ein weiteres Video

Friends - Was wurde aus dem Cast von "Friends"?

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (56 Bilder)