Am letzten Tag der Star Wars Celebration in Anaheim, Kalifornien sprach eine Gruppe rund um Regisseur Gareth Edwards über das Star Wars-Spin-off, das nun offiziell Star Wars Anthology: Rogue One heißt und präsentierte einen ersten Teaser.

"For more than a thousand generations the Jedi-Knights were the guardians of peace and justice in the old republic. Before the dark times, before the empire." So beginnt der erste voll computeranimierte Teaser zu Star Wars: Rogue One. Wie man hören konnte, handelte es sich dabei um Alec Guinness, dem Darsteller von Obi-Wan Kenobi aus Star Wars: Episode IV - Eine neue Hoffnung. Zu sehen ist landschaftliche Idylle, bevor die Kamera nach einem vorbeifliegenden TIE-Fighter die Umrisse des Todessterns am Firmament enthüllt. Der Teaser weiß zu gefallen. Mehr noch als der erste Teaser zu J.J. Abrams' Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht.

Zusätzlich sprachen Regisseur Gareth Edwards, Produzentin Kathleen Kennedy und Lucasfilms Vice President of Development Kiri Hart auf der Star Wars Celebration auch über das erste Spin-off. Na gut, wenn man es genau haben will, dann ist ja Ewoks bereits ein Spin-off gewesen, aber nur eines, das im Fernsehen lief.

Storytechnisch siedelt sich Rogue One zwischen den Episoden drei und näher an vier an und zeichnet eine Zeit, die vollkommen ohne Jedi-Ritter auskommen muss. Das Schicksal der Galaxie befindet sich in den Händen einer Gruppe an Rebellen ohne jegliche Macht. Das bedeutet natürlich, dass es keinerlei Jedis zu sehen geben wird. "Es dreht sich um eine Gruppe an Individuen, die keine magischen Kräfte besitzen und für eine neue Hoffnung sorgen sollen", so Edwards. Er bestätigt auch, dass Felicity Jones eine Soldatin auf Seiten der Rebellen spielen wird.

Die offizielle Synopsis zum ersten Anthology-Film ist kurz wie prägnant: Eine Gruppe Widerstandskämpfer wird auf eine gewagte Mission geschickt, um die Pläne für den Todesstern zu stehlen. Hier bestätigt sich also das Gerücht um die Storyline von Rogue One. Edwards betont, dass es sich bei diesem Film um einen Kriegsthriller handeln wird und betont das Wort Kriege im Titel Star Wars. Aus genau diesem Grund seien auch Leute an Bord wie Greig Fraser, der Kameramann von Zero Dark Thirty oder die Special Effects-Leute von Der Soldat James Ryan und Blackhawk Down. Klingt ganz danach, als wolle Edwards den ersten Star Wars-Film inszenieren, der unter Umständen eine FSK: 16 erhalten könnte.

Die Dreharbeiten zu Rogue One starten in diesem Sommer. Der angepeilte Kinostart von Star Wars Anthology: Rogue One ist Dezember 2016.