Im Gespräch mit Fandango sprach Regisseur J.J. Abrams über das Schicksal von Harrison Fords Han Solo in Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht und teilte mit, wie Ford das Ganze aufgenommen habe.

Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht - Wie Harrison Ford auf das Schicksal von Han Solo reagierte

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/15Bild 103/1171/117
Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht besiegelte Han Solos Schicksal
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

ACHTUNG: SPOILERGEFAHR! Zwar dürften den dritterfolgreichsten Film aller Zeiten mittlerweile so gut wie alle Interessierten gesehen haben, dennoch muss an dieser Stelle auf mögliche Spoiler hingewiesen werden. Wer Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht noch nicht gesehen hat, sollte nicht mehr weiterlesen und auch die Kommentare auslassen.

Es dürfte weithin bekannt sein, dass Harrison Ford im Grunde bereits Anfang der 1980er Jahre von George Lucas verlangte, Han Solo über die Klinge springen zu lassen. Ford war immer der Meinung, dass Solo auf der Höhe seiner Zeit gehen sollte.

Dieser Wunsch wurde ihm nach über 30 Jahren gewährt. Doch Solo ging nicht einfach im Laserhagel unter, nein, er starb einen tragischen, (unerwarteten) Tod.

Harrison Ford wollte immer, dass Han Solo einen klaren Nutzen besitzt

In einem Interview mit Fandango sprach Regisseur J.J. Abrams über Fords Reaktion auf den Tod des Charakteres, der ihm den weltweiten Ruhm einbrachte und seine Hollywoodkarriere gemeinsam mit Indiana Jones in unbekannte Sphären trieb.

"Er hat sehr gut darüber nachgedacht und er hat es verstanden", so Abrams. "Er verstand, warum es so kraftvoll war. Und ich denke, ein Teil davon machte aus, dass Harrison Ford - Han, der Charakter - noch so viel vor sich hat. So viel Leben, so viel Kampf und Abenteuer - es war an der Zeit, es zu tun. Wenn wir das Gefühl gehabt hätten, dass der Charakter am Ende seiner Tage sei, wäre es nicht so kraftvoll geworden. Was das Ganze potentiell bedeutsam machte, war nicht, wer es tat und wie es geschah, sondern, dass hier ein Charakter seinem Schöpfer gegenübertrat, der noch so viel Leben in sich hatte."

Als Ford damals von Lucas verlangte, Solo sterben zu lassen, wollte er ihm einen Nutzen geben. Doch sein überraschender Tod durch die Hand seines eigen Fleisch und Bluts sorge in Episode VII für das Erstarken von Adam Drivers Kylo Ren - ein Nutzen für die neue Reihe, wie er nicht hätte besser ausfallen können.

Durch diesen grässlichen Vatermord hat Kylo Ren einen unberechenbaren Charakter gewonnen, der für Rian Johnsons Star Wars: Episode VIII sicher von Nutzen sein wird.

Was meint ihr?

Star Wars Battlefront - Die Historie der Star-Wars-Games - Möge das Spiel mit euch sein!

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (41 Bilder)

Aktuellstes Video zu Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht

Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht - Deutscher TV Spot mit Rey im Fokus17 weitere Videos