Fans von Star Wars werden sich sicherlich noch mit Schaudern an die Episoden I bis III erinnern. Vor allem Episode I wirkte eher wie ein Schlag in den Bauch eines waschechten Fans. Jar Jar anyone? Die Mischung aus echten Darstellern und komplett computergenerierten Hintergründen war auch nicht jedermanns Sache. Auch die Macher scheinen daraus gelernt zu haben, wie Produzentin Kathleen Kennedy in einem Interview wissen ließ.

Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht - Produzentin Kathleen Kennedy spricht über die Produktion

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuStar Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 103/1041/104
Die neuen Episoden sollen wieder mehr mit Story punkten
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Die Geschichte und die Charaktere sind alles, worüber wir zur Zeit sprechen," so Kennedy. "Wir haben ein unglaubliches Team bei Industrial Light & Magic, aber wenn wir keine großartige Geschichte und keine tollen Charaktere haben, bedeuten die Effekte allein rein gar nichts. Ich bin der Meinung, dass es schwer ist, große Popkultur zu schaffen, und ich hatte schon das Vergnügen, Teil davon sein zu dürfen. Wenn man sich nicht die Zeit nimmt, Charaktere zu entwickeln, Geschichten, komplizierte Geschichten zu finden, wird das Publikum schnell müde, weil sie das Gefühl haben, dasselbe immer und immer wieder zu sehen."

Das Team habe wohl auch aus den Fehlern der vergangenen Episoden I-III gelernt, denn man wolle auch wieder echte Locations mit Special Effects (keine CGI) kombinieren.

"Das ist eine Diskussion, die wir schon die ganze Zeit bei der Entwicklung von Episode VII führen. Wenn man sich alle 'Star Wars'-Filme anschaut und ein Gefühl dafür entwickelt, was selbst einige der frühen Filme geschaffen haben, echte Locations mit Special Effects zu kombinieren, ist das genau das, worauf wir ein besonderes Augenmerk legen. Also werden wir ein paar richtig coole Locations finden, die wir nutzen werden, um Episode VII zu stützen. Und ich denke, dass wir wahrscheinlich jedes, uns zur Verfügung stehende Werkzeug nutzen werden, um den Look dieser Filme entstehen zu lassen."

Auf die Frage, was sie denn genau damit meine, antwortet Kennedy, dass damit das Nutzen von Modells gemeint sei, das Nutzen echter Droiden, Artworks, die man tatsächlich anfassen und fühlen könne. Und all das in Kombination mit CGI. Das sei der richtige Weg, um das Ganze real wirken zu lassen.

Disney und Lucasfilm haben zudem am 26. Juli einige neue Domains für ein bislang unangekündigtes Projekt namens "Star Wars Attack Squadron" registrieren lassen. Auch Electronic Arts ließ bereits AttackSquadron.com und Attacksquadron.net registrieren.

Da bekannt ist, dass sich EA die Rechte für eine Software-Verwertung der 'Star Wars'-Lizenz geschnappt hat, könnte das womöglich das erste Spiel werden. Und actionbetonte Simulationen im 'Star Wars'-Uiversum sind schließlich immer Hit-Garanten.