Schauspieler Oscar Isaac sprach in einem Interview über seine Arbeit an J.J. Abrams' Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht, und auch über den Rat, den ihm Harrison Ford gab.

Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht - Oscar Isaac spricht über Harrison Ford, Star Wars und Lichtschwerter

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 103/1051/105
Oscar Isaac Hernández als X-Wing-Pilot
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Eins steht fest, das Interesse am neuen Star Wars ist ungebrochen. Der erste offizielle Trailer hat bereits über 40 Millionen Klicks. Das bedeutet auch, dass die Darsteller, die darin auftauchen, schon bald eine weitaus höhere Popularität genießen dürfen. Ganz besonders gilt das für Oscar Isaac, der nicht nur eine prominente Rolle in J.J. Abrams' Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht einnehmen darf, sondern auch den titelgebenden Apocalypse in Bryan Singers X-Men: Apocalypse verkörpern wird. Bislang dürften ihn die meisten eher aus Inside Llewyn Davis von den Coen-Brüdern kennen.

In einem Interview sprach Isaac nun über seine Erfahrungen am Set von Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht. Im Trailer sieht man ihn ja als X-Wing-Piloten, und tatsächlich hat sich Isaac per Simulator auf diese Rolle vorbereitet. "Ich habe ein wenig am Simulator geübt, aber nur für einen Tag", so Isaac. "Aber es ging mehr um meine Vorstellungskraft. Ich erinnere mich daran, dass es Teil meiner Vorbereitung war, ein kleines Raumschiff zu besorgen, und damit in meinem Zimmer zu spielen, wie ich es früher getan habe, und mich an all die Dinge erinnerte, die ich früher dabei sagte."

Einen wichtigen Rat erhielt er vor den Dreharbeiten von Han Solo-Darsteller Harrison Ford, seines Zeichens abgebrühtester Pilot des gesamten Universums, und im Besitz eines echten Pilotenscheins. "Er sagte, 'Wann immer du hoch willst, können wir losfliegen.' [...] Leider hatten wir aufgrund des Drehplans keine Möglichkeit dazu. Daraufhin meinte er, 'Weißt du was, es ist der Weltraum. Es ist also etwas anderes, als wenn man in der Atmosphäre fliegt.'"

Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht - Oscar Isaac spricht über Harrison Ford, Star Wars und Lichtschwerter

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 103/1051/105
Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht setzt auf eine Mischung aus CGI und handwerklichen Special Effects
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Produzentin Kathleen Kennedy hatte es ja bereits mitgeteilt, in Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht werde man auf eine gesunde Mischung aus CGI und handwerklichen Effekten setzen, um nicht so steril wie Episode I bis III zu wirken. Die Fans sollen sich wieder heimisch fühlen können. Und es half auch den Darstellern beim Dreh, wie Isaac bestätigt. Schließlich spielten sie nicht vor bloßen Green Screens. "Sie haben soviel Liebe in das Ganze gesteckt, und soviel Sorgfalt. Die Sache ist die, wenn man sich nur auf die neueste Technologie verlässt, um die Geschichte zu erzählen, dann war es das, es altert. Es kann schrecklich altern. Aber wenn man die Sachen tatsächlich baut, ich denke, dann ist es etwas zeitloser."

Da hat er auch recht, denn schaut man sich die Episoden I bis III an, und vergleicht sie mit der alten Trilogie IV bis VI, dann muss man doch auch als Nicht-Fan anerkennen, dass die alte Trilogie wesentlich mehr Charme besitzt, und weniger gealtert scheint.

"Es war, als würde man einen Kindheitstraum leben", schwärmt Isaac. "Auf diesen Sets zu sein, und von all diesen Leuten umgeben - Mit Anthony Daniels [C-3PO-Darsteller] sprechen, und Peter Mayhew, der sein Kostüm wieder anlegt - das war großartig."

Doch was für die Effekte gelte, sei auch bei der Story und bei den Charakteren der Fall. "Wenn ihr euch mal Harrison Ford in den Originalen anseht, er kümmert sich einen Scheiß, wisst ihr? Er ist einfach nur eine echte Person. Er ist lustig, und man kann sogar hören, dass er improvisiert, und so. Es ist alles weniger formell denke ich. Ich denke, die wichtigste Sache an der Geschichte ist der emotionale Aspekt. Ich glaube, das ist es, was die meisten von uns fesselte. Das Spektakel ist zweitrangig."

Das Lichtschwert mit der Laser-Parierstange finde Isaac allerdings großartig. "Das ist so cool... Wenn Darth Vader ein solches gehabt hätte, er hätte seine Hand nicht verloren."

Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht wird am 17. Dezember 2015 in den Kinos anlaufen.