Regisseur J.J. Abrams sprach in einem Interview mit Empire Online über Star Wars: Episode VII. Er selbst ist großer 'Star Wars'-Fan, während er an Star Trek eher neutral heranging.

Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht - J.J. Abrams über sein großes Vorhaben

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuStar Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 103/1041/104
Allzu aufschlussreich sind J.J. Abrams Aussagen nicht.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auf die Frage, wie er sich als großer 'Star Wars'-Fan an Episode 7 heranwagen wird, antwortete er: "Ich weiß es nicht, da wir erst anfangen werden. Es ist aber eine gute Frage, auf die ich hoffentlich eine Antwort haben werde, wenn ich weiß, was die Antwort darauf ist. Derzeit gibt es unendlich mehr Fragen als Antworten, für mich sind sie [Star Wars und Stark Trek] nicht unähnlich."

Und auch wenn er niemals ein Fan von Star Trek gewesen sei, so spürte er eine Version, von der er dachte, dass sie cool sei, sich richtig anfühle und die er auch wirklich sehen wollen würde.

Die Filme und ihre Welten könnten zwar unterschiedlicher nicht sein, das Gefühl aber, etwas Unglaubliches zu besitzen, würden sie miteinander teilen. Als er die Arbeiten an Star Trek aufnahm, war ihm klar, viele Entscheidungen treffen zu müssen, wer mitspielen soll, etc.. Aber letztendlich trieb ihn seine Leidenschaft an. Das gleiche Gefühl habe er auch bei Star Wars.

Als J.J. Abrams das erste Mal gefragt wurde, ob er die Regie für Episode 7 übernehmen wolle, lehnte er ab. Wie er erklärte, lag das damals einfach an seiner Arbeit an Star Trek und die Reaktion sei reflexartig gewesen. Als die Zeit aber verging und die größte Arbeit getan war, traf er sich erneut mit Lucasfilm-Präsidentin Kathleen Kennedy und konnte sich gut mit einbringen. Danach ging er zu seiner Frau und sagte ihr: "Ich hatte gerade ein sehr interessantes Gespräch mit Kathy." Und das sei dann der Anfang gewesen.