In einem großen Interview bekräftigte Regisseur J.J. Abrams, dass Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht ähnlich Star Wars: Episode IV - Eine neue Hoffnung auch als selbstständiger Film funktionieren soll.

Star Wars: Episode VII - Laut J.J. Abrams mit eigenständiger Geschichte

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuStar Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 103/1041/104
Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht startet im Dezember in den Kinos
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Regisseur J.J. Abrams' Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht stelle zwar den Beginn einer neuen Trilogie dar, gleichzeitig betonte Abrams in einem Interview, dass Episode VII aber auch als eigenständige Geschichte funktionieren solle.

"Wir wollten eine in sich geschlossene Geschichte erzählen, mit einem Anfang, einem Mittelteil und einem Ende, die aber zur selben Zeit wie Star Wars: Episode IV - Eine neue Hoffnung eine Vorgeschichte impliziert und auf Zukünftiges deutet", so Abrams. "Als Star Wars in die Kinos kam, war es ein Film, der dem Publikum erlaubte, eine neue Geschichte zu erleben, aber auch auf alle möglichen und aufregenden Dinge zu schließen, die sein könnten. In diesem ersten Film war Luke Skywalker nicht unbedingt der Sohn von Darth Vader, er war nicht unbedingt der Bruder von Prinzessin Leia, aber es war alles möglich."

Seine und Lawrence Kasdans Bedingung, dabei zu sein, war es, dass der Film eine Freude werden sollte und nicht etwa nur dazu dienen sollte, neue Spielzeuge einzuführen, alles bis ins Detail totzuerklären oder irgendwelche Zugeständnisse zu machen.

Was J.J. Abrams durch Star Trek Into Darkness gelernt hat

Wichtig war es Abrams auch, dass er von der Erfahrung an vorherigen Science-Fiction-Projekten zehren konnte. Besonders Super 8 und Star Trek Into Darkness hätten ihm einiges gelehrt. So wolle er keinen Film mehr übernehmen, bei dem er sich nicht sicher sei, was die Story angehe. "Ich habe das Gefühl, dass ich das ein paar Mal in meiner Karriere getan habe. Ich will damit nicht sagen, dass ich nicht stolz auf meine Arbeit bin, aber die Tatsache ist, dass ich mich daran erinnern kann, die Dreharbeiten zu Super 8 und Star Trek Into Darkness begonnen zu haben und dabei das Gefühl hatte, grundsätzliche Probleme der Story noch nicht gelöst zu haben."

Das Drehbuch zu Star Wars: Episode VIII ist fertig

Was Rian Johnsons Star Wars: Episode VIII angehe, das Drehbuch sei bereits fertig, so Abrams. Mehr noch, Abrams habe dafür gesorgt, dass der Übergang von Episode VII zu Episode VIII so nahtlos wie möglich wird. "Wir hatten Treffen mit Rian Johnson und Ram Bergman, dem Produzenten von Episode VIII. Sie schauten sich die Tagesaufnahmen an, als wir unseren Film gedreht haben. Wir wollten, dass sie ein Teil des Prozesses werden, um sicherzugehen, dass der Übergang zu ihrem Film so nahtlos wie möglich geschieht. Ich habe Johnson eine frühe Fassung meines Films gezeigt, weil ich wusste, dass er das Drehbuch seines Films überarbeitete und sich auf den Dreh vorbereitete."

Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht startet hierzulande am 17. Dezember dieses Jahres in den Kinos.