Bekanntlich hat sich Disney vom Erweiterten Star Wars-Universum verabschiedet. Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht ist demnach ein direktes Sequel zu Ur-Trilogie. In einem Interview lieferte Regisseur J.J. Abrams den Grund dafür.

Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht - J.J. Abrams: Darum wird das Erweiterte Universum ignoriert

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuStar Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 103/1041/104
Regisseur J.J. Abrams mit Harrison Ford am Set von Star Wars: Episode VII
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das Erweiterte Universum in Star Wars hat die Fans in all den Jahren gut unterhalten und viele tiefe Einblicke gewährt. Über 900 Comics und über 300 Bücher wurden mit einem Schlag für null und nichtig erklärt, als Disney und Lucasfilm ankündigten, das Erweiterte Universum für die neue Star Wars-Trilogie zu ignorieren. Doch wieso?

Die Zeit ist der größte Feind

In einem Interview gab Regisseur J.J. Abrams' die ehrliche Antwort dazu - es fehlte einfach an Zeit. Allein für das Drehbuch waren nur sechs Monate vorgesehen. Ursprünglich sollte Michael Arndt das Drehbuch verfassen und Abrams konnte es kaum erwarten, ein Film zu inszenieren, für dessen Drehbuch Arndt verantwortlich zeichnete. Doch Arndt wollte 18 Monate für das Drehbuch haben, zu lang für Abrams. Also holte er Lawrence Kasdan an Bord und gemeinsam schrieben sie am Drehbuch. Von Arndt stammten einige Elemente, die Abrams unbedingt dabei haben wollte - Rey und Finn etwa.

"Viele Star Wars-Fans kennen das Erweiterte Universum gar nicht"

Die Entscheidung, das Erweiterte Universum wegzulassen, war keine schwere für Abrams.

"Es wurde ziemlich schnell klar, dass wenn wir uns an das Erweiterte Universum halten würden, das Navigieren sehr schwer geworden wäre", so Abrams. "Es war nicht einmal klar, was im Erweiterten Universum zum Kanon zählt. Und ich denke, dass
der Großteil der Star Wars-Fans noch nie einen Star Wars-Roman gelesen hat. Wir können es nicht jedem Fan des Erweiterten Universums recht machen. Wir müssen versuchen, die bestmögliche Version eines Star Wars-Films zu machen.
"

Man habe zwar nicht jede Idee des Erweiterten Universums verworfen, aber es könne nun mal nicht sein, dass man sich etwas unterordnet, das weniger bekannt als die Filme sei.

George Lucas' richtige Entscheidung

Abrams' Meinung nach sei Schöpfer George Lucas' Entscheidung, Star Wars. Episode IV zuerst zu veröffentlichen, das Beste gewesen, das hätte passieren können. Lucas habe rein gar nichts über die vorangegangenen Ereignisse gesagt und sich auch nicht damit beschäftigt, was mal war. Und das habe ihm auch Kasdan mitgeteilt.

"Arbeite nicht so hart. Vertrau dem Publikum. Vertrau auf die Charaktere und das Publikum wird umso mehr spüren, je weniger man ihm etwas versucht, zu erklären."

Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht startet kommende Woche am 17. Dezember in den Kinos.